Eishockey : Play-off-Auftakt mit Überraschungen

Mit zwei unerwarteten Auswärtssiegen haben die Pre-Play-offs in der Deutschen Eishockey-Liga begonnen. Die Augsburger Panther gewannen in Wolfsburg, die Frankfurt Lions narrten Hamburg.

Hamburg/Wolfsburg Die Augsburger Panther setzten sich am Donnerstag bei Pokalsieger EHC Wolfsburg verdient  2:1 durch und sind in der Best-of-Five-Serie in Führung gegangen. Ebenfalls einen unerwarteten Auswärtssieg feierten die zuletzt schwächelnden Frankfurt Lions, die in Hamburg einen dreimaligen Rückstand drehten und die Freezers mit 4:3 bezwangen. Schon an diesem Freitag stehen die zweiten Spiele der ersten K.o.-Serie in Hamburg und Wolfsburg auf dem Programm.

Vor nur 1630 Zuschauern in Wolfsburg begannen beide Teams verhalten, vor allem die Hausherren agierten offensiv sehr zögerlich. Im zweiten Abschnitt brachte Rhett Gordon (38.) die zielstrebigeren Augsburger in Front. Es dauerte bis in den Schlussabschnitt, ehe sich Wolfsburg fing und durch DEL-Toptorjäger Ken Magowan (43.) zum Ausgleich kam. Doch Jamie Hunts Treffer in Überzahl (52.) und ein starker Goalie Dennis Endras sorgten für den Gäste-Sieg. "Wir haben heute viel zu wenig Engagement gezeigt", sagte Wolfsburgs Trainer Anton Krinner im TV-Sender "Premiere". Zufrieden war dagegen Panther-Coach Larry Mitchell und kündigte an: "Wir wollen gleich morgen den zweiten Sieg holen."

In Hamburg gab es ein Duell auf Augenhöhe

In Hamburg lieferten sich die Freezers und die Lions zu Beginn ein Duell auf Augenhöhe. Alexander Barta für die Hausherren (10.) und der Frankfurter Pat Kavanagh (17.) erzielten die Tore im Anfangsdrittel. Danach nahmen die Hanseaten das Heft in die Hand und gingen durch Richard Mueller (29.) verdient in Führung. Doch die Hessen steckten nicht auf und schafften im dritten Drittel die Wende: Jason Young (42.) und zweimal Jeff Heerema (50./57.) sorgten beim Gegentreffer durch John Tripp (46.) für den ersten Lions-Sieg nach drei bitteren Pleiten in Serie. 

Paul Gardner, Trainer der Freezers, war nach dem Spiel zwar enttäuscht, sagte aber: "Wir können besser spielen – das werden wir am Freitag unter Beweis stellen!“ Sein Frankfurter Kollege Rich Chernomaz hingegen war natürlich zufrieden. Der Kanadier sagte: "Lediglich die Torausbeute hat mir nicht gefallen. Im letzten Abschnitt haben wir unsere Chancen endlich genutzt. Das war ein wichtiger Sieg heute, wir müssen uns aber steigern, um auch am Freitag eine Chance zu haben.“

(küs/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar