Eishockey : Schwarzer Tag für Kölzig

In der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL haben die Washington Capitals einen knappen Heimsieg über die Ottawa Senators errungen. Für den deutschen Torwart der Capitals war das Spiel dennoch unerfreulich.

Washington - In der Nacht zum Dienstag setzte sich der Hauptstadtklub nach Verlängerung mit 4:3 (1:3, 1:0, 1:0, 1:0) durch. Dabei erlebte der deutsche Nationaltorhüter Olaf Kölzig auf Seiten der Capitals allerdings trotz des Erfolges einen rabenschwarzen Tag. Kölzig wurde bereits im ersten Drittel durch Brent Johnson ersetzt, nachdem er die Treffer von Daniel Alfredsson (2.), Antoine Vermette (11.) und Dany Heatley (12.) zu Ottawas zwischenzeitlicher 3:0-Führung zugelassen hatte.

Johnson rechtfertigte den Torwartwechsel mit einem Shutout. Matt Pettinger leitete die Wende noch im ersten Drittel mit dem 1:3 ein (20.). In der Folge sorgte Alexander Ovechkin mit zwei Treffer für den Ausgleich (28., 60.). Der spielentscheidende Treffer gelang Chris Clark in der Verlängerung. Großen Anteil hatte auch Alexander Semin, der an den letzten drei Capitals-Toren beteiligt war. Bei den Senators kassierte der deutsche Nationalverteidiger Christoph Schubert zwei von insgesamt vier Zwei-Minuten-Strafen der Gäste.

Wenig erfolgreich verlief der Abend auch für den deutschen Nationalstürmer Marco Sturm. Mit den Boston Bruins unterlag er bei den Atlanta Thrashers 3:5 (0:2, 1:0, 2:3). Dabei konnte sich der 28-Jährige weder als Torschütze noch als Vorlagengeber in die Statistiken eintragen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben