Eishockey-WM : Deutschland verliert auch gegen Slowakei

Ausgerechnet ein slowakischer DEL-Legionär hat das deutsche Eishockey-Team auch im zweiten WM-Spiel auf die Verliererstraße gebracht. Beim 1:5 schoss der Frankfurter Verteidiger Peter Podhradsky die ersten beiden Tore.

Mytischtschi/Russland - Ex-Weltmeister Slowakei gibt sich beim 5:1 (0:1, 0:1, 1:3) gegen das DEB-Team keine Blöße. Der Berliner Florian Busch (48. Minutze) konnte zwar zwischenzeitlich verkürzen, Richard Kapus (50.) erstickte die deutschen Hoffnungen aber sofort im Keim. NHL-Profi Marian Gaborik (57.) sowie Radovan Somik (59.) trafen zum zu hohen Endstand im Moskauer Vorort. Währenddessen hat sich in der Gruppe A die Schweiz durch ein 2:1 (0:0,2:1,0:0) gegen Lettland für die Zwischenrunde qualifiziert. Italien muss wohl nach einem 7:1(2:1,4:0,1:0)gegen Schweden den Gang in die Abstiegsrunde antreten.

Nach dem unglücklichen 2:3 beim Start gegen Kanada kommt es für die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) nun wie erwartet vor allem auf das letzte Vorrundenspiel am Mittwoch (14.15 Uhr/ZDF) gegen Norwegen an. Mit einem Sieg soll der vorzeitige Klassenerhalt gelingen und der Gang in die Zwischenrunde perfekt gemacht werden.

Oliver Joans im Tor

Während die sieben NHL-Stars der Slowaken in der lange Zeit spannungslosen Partie kaum auffielen, war Podhradsky in der 9. und 23. Minute in Überzahl zur Stelle. Für die Frankfurt Lions hatte der schussstarke Verteidiger in der abgelaufenen Saison 22 Mal getroffen. Beim 0:1 schlug der Düsseldorfer Robert Dietrich den Puck bei der ersten deutschen Unterzahl nicht vor dem Tor weg, Schlussmann Oliver Jonas bekam die Scheibe durch die Beine. Der Kölner hütete diesmal an Stelle des Iserlohners Dimitrij Kotschnew das deutsche Tor und bot eine solide Vorstellung. Offen ist, ob der Ex-Kölner Keeper Thomas Greiss aus der nordamerikanischen Liga NHL nachnominiert wird.

Kurz vor dem zweiten Treffer konnte Kapitän Daniel Kreutzer bei einer deutschen 5:3-Überzahl einen Abpraller nach Schuss von Alexander Sulzer am Pfosten stehend nicht kontrollieren. Sekunden später musste der enttäuschende Düsseldorfer auf die Strafbank, was sich rächte. Den prompten Anschlusstreffer verpasste Busch mit einem Schuss an den Außenpfosten. Als Busch einen Schuss von Dietrich ins Tor abfälschte, schien sich die reservierte Spielweise der Slowaken zu rächen. Doch der Favorit schlug nach einem weiteren Fehler des 20-jährigen Dietrich durch Kapus sofort zurück. Insgesamt bot die deutsche Mannschaft erneut eine ordentliche Leistung.

Yannic Seidenberg fällt aus

Bundestrainer Uwe Krupp musste auf Yannic Seidenberg verzichten, der nach seiner gegen Kanada erlittenen Gehirnerschütterung voraussichtlich für die restliche WM ausfällt. "Es wäre unverantwortlich, ihn spielen zu lassen. Da steht die Karriere auf dem Spiel", erklärte Krupp vor der Partie. Dagegen biss sich Verteidiger Sulzer trotz seiner Bänderdehnung im Knöchel durch.

Die Slowaken konnten dagegen trotz der laufenden NHL-Playoffs in nahezu bester Besetzung antreten. Trainer Julius Supler bot erstmals seine erst am Sonntag eingetroffene Star-Reihe Marian Hossa, Pavol Demitra und Gaborik auf. Das Trio konnte bis auf das vierte Tor aber ebenso wenig Akzente setzen wie der Kölner Torjäger Ivan Ciernik.

Aufregung gibt es hinter den Kulissen um Verteidiger Michael Bakos. Kanadas Teamleitung bemüht sich nach deutschen Angaben um eine Sperre für den Ingolstädter. Ein kanadischer Akteur soll nach einer Attacke von Bakos ebenfalls eine Gehirnerschütterung erlitten haben. Eine Entscheidung soll am Mittwoch fallen.

Gruppe C

Deutschland - Kanada 2:3 (1:1,1:1,0:1)
Slowakei - Norwegen 3:0 (2:0,1:0,0:0)
Montag, 30.04.2007:
Slowakei - Deutschland 5:1 (1:0,1:0,3:1)
Kanada - Norwegen 18.15
Mittwoch, 02.05.2007:
Norwegen - Deutschland 14.15
Kanada - Slowakei 18.15


1. Slowakei 2 2 0 8:1 6
2. Kanada 1 1 0 3:2 3
3. Norwegen 1 0 1 0:3 0
4. Deutschland 2 0 2 3:8 0
(Von Robert Semmler, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben