Eishockey-WM : Finnland und Schweden im Finale

Finaljubel im hohen Norden, Trauer beim Titelverteidiger und Rekordchampion: Schweden und Finnland sind bei der Eishockey-WM ins Endspiel gestürmt und haben Tschechien und Russland den Coup vermasselt.

Die Finnen besiegten die Russen mit 3:0.
Die Finnen besiegten die Russen mit 3:0.Foto: dpa

Nachdem die "Tre Kronor" mit einem 5:2 (0:0, 2:1, 3:1) die Erfolgsserie der Tschechen beendet hatten, sorgte Finnland am Freitagabend beim 3:0 (0:0, 1:0, 2:0) gegen Russland für die zweite Überraschung. Die Suomi-Helden in Bratislava waren Mikael Granlund, der mit einem Traumtor (26.) den Sieg einleitete, Jani Lajunen (48.) und Jarkko Immonen (50.). Die Finnen spielen am Sonntag (20.15 Uhr/Sport1) gegen Schweden um ihr zweites WM-Gold. Zuvor (16.15 Uhr) kämpfen Russland und Tschechien um Bronze.

Der Siegeszug der bis dato ungeschlagenen Tschechen nahm gegen die junge Truppe aus Schweden ein jähes Ende. NHL-Star Patrik Elias ließ den Titelverteidiger zwar zunächst auf einen Durchmarsch bis ins Endspiel träumen (21.), aber dann schlugen die Skandinavier eiskalt zu. Toptorjäger Patrick Berglund (25./60.), Mikael Backlund (36.), Jimmie Ericsson (49.) und Marcus Krüger (53.) drehten die Partie für die "Tre Kronor". Elias' zweites Tor (55.) war nur Ergebniskosmetik.

Das Zauberstück des Turniers gelang am Abend dem erst 19 Jahre alten Granlund. Exakt 25 Minuten und 23 Sekunden waren gespielt, als der Stürmer hinter dem russischen Tor hervorschoss, den Puck mit dem Schläger geschmeidig in die Höhe lupfte und am Helm des verdutzten Keepers Konstantin Barulin vorbei ins Tor katapultierte. Selbst die erfahrenen Cracks aus Russland bestaunten die mehrmalige Wiederholung des Tors auf dem großen Videowürfel mit ungläubigen Blicken.

Viermal waren sich Russland und Finnland in den vergangenen zehn Jahren in der K.o.-Phase einer WM begegnet - dreimal jubelte die "Sbornaja". Die einzige Schlappe wiegt für den Rekordweltmeister aber mehr, setzte es diese doch bei der Heim-WM 2007. Motiviert ging das Team von Coach Wjatscheslaw Bykow in das Match und war der Führung bis zu Granlunds Geniestreich sogar näher.

Dieser brachte die Russen aber ins Wanken: Nur drei Sekunden nach dem Bully tankte sich Antti Pihlström bis vor das Tor durch, traf aber nur den Pfosten. Die Russen fingen sich nur kurz. Vor allem die Superstars Alexander Owetschkin und Ilja Nikulin glänzten mehr durch Strafzeiten denn durch Offensivaktionen. Lajunen und Immonen nutzten die Konfusion bei den Russen und sorgten für die Entscheidung.

Im vierten WM-Halbfinale zwischen Schweden und Tschechien seit 2001 hatten die Skandinavier nach drei Pleiten den Bann gebrochen. Gegen die brandgefährlichen weil unbekümmert vorgetragenen Konter fand Tschechien um Altstar Jaromir Jagr kein Mittel. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar