Eishockey-WM : Nada: Hecht darf spielen

Am Freitag beginnt in der Schweiz die Eishockey-Weltmeisterschaft. NHL-Profi Jochen Hecht darf nun doch nach der Freigabe durch die Nationale Anti-Doping-Agentur für Deutschland auflaufen.

271351_0_a249ed3f.jpg
Ab in die Schweiz. Jochen Hecht.Foto: dpa

Die Hoffnung der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft heißt seit Mittwoch Jochen Hecht. Der Center von den Buffalo Sabres aus der National Hockey-League (NHL) bekam nun doch die Freigabe von der Nationalen Anti-Doping-Agentur (Nada), bei der am Freitag in der Schweiz beginnenden Weltmeisterschaft für Deutschland zu spielen.
 
Weil Hecht nicht sechs Monate vor der WM dem Nada-Testpool angehörte, musste der Deutsche Eishockey-Bund einen Ausnahmeantrag stellen. In den USA gab der gebürtige Mannheimer bereits am Freitag eine Dopingprobe ab, auf das Ergebnis wartet die Nada allerdings noch. Nur, wenn das Testergebnis negativ ausfällt, darf Hecht am Freitag in der WM-Auftaktpartie der deutschen Mannschaft gegen Weltmeister Russland (16.15 Uhr, Liveübertragung im DSF) spielen.

Bundestrainer Uwe Krupp war erleichtert, dass Hecht  am Mittwoch aus den USA nach Bern reisen konnte. Krupp sagte: „Mit Hecht sind wir besser als ohne Hecht.“ Allerdings hat der 31 Jahre alte Stürmer eine weniger gute Saison in der NHL hinter sich: Mit den Buffalo Sabres verpasste Hecht, der immerhin schon 676 Spiele in der NHL hinter sich hat, die Play-offs, zudem gelangen ihm nur zwölf Tore in der Saison. cv

0 Kommentare

Neuester Kommentar