Eishockey-WM : Torwartfehler kostet deutsches Team Überraschung

Bei der Eishockey-WM in Russland ist das deutsche Team an einer Überraschung vorbeigeschrammt. Die DEB-Spieler unterlagen Kanada zwar mit 2:3, zeigten aber eine starke Vorstellung.

Mytischtschi/Russland - Ein schwerer Torwartfehler hat die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bei ihrer WM-Rückkehr um eine faustdicke Überraschung gebracht. Die DEB-Auswahl verlor in Moskaus Vorstadt Mytischtschi trotz starker Leistung mit 2:3 (1:1, 1:1, 0:1) gegen Rekordweltmeister Kanada. Den Siegtreffer erzielte Jamal Mayers (52.), nachdem sich Torhüter Dimitrij Kotschnew hinter seinem Gehäuse den Puck abluchsen ließ.

Der Mannheimer Christoph Ullmann (10.) sorgte zuvor für die 1:0-Führung, der Düsseldorfer Robert Dietrich (22.) glich den 1:2-Rückstand durch Mayers (18.) und Eric Staal (21.) aus. Nächster deutscher Gegner ist am Montag Ex-Titelträger Slowakei, am Mittwoch soll gegen Norwegen der Klassenverbleib gesichert werden.

NHL-Profis nicht so übermächtig wie erwartet

Bundestrainer Uwe Krupp hatte kurz vor der Partie erneut davor gewarnt, auf die typischen Startprobleme des stets neu zusammen gestellten kanadischen WM-Teams zu hoffen. Doch der mit NHL-Profis, aber nur wenigen Stars besetzte 23-malige Titelträger war tatsächlich nicht so übermächtig wie bei den vorigen Aufeinandertreffen.

Schon nach 79 Sekunden bekam die deutsche Mannschaft die Chance zur Führung, als sie fünf Minuten in Überzahl agieren durfte. Kanadas Verteidiger Shea Weber streckte Yannic Seidenberg zu Boden, der wie ein ausgeknockter Boxer zunächst kaum auf die Beine kam. Der Ingolstädter erlitt eine leichte Gehirnerschütterung. Auch für Weber war die Partie per Spieldauerdisziplinarstrafe vorbei. Das DEB-Team konnte aus der Überzahl aber wie so oft kein Kapital schlagen und musste vor 4300 Zuschauern froh sein, dass Jason Chimera nach einem Stolperer von Alexander Sulzer allein vor dem Tor vorbei schoss.

Kanadas Keeper überzeugt nicht

Trotzdem fanden die Schützlinge von Krupp insgesamt gut in die Partie und durften sogar zuerst jubeln, als Ullmann per Abstauber die Führung besorgte. Auch danach besaßen die Deutschen ihre Chancen, kassierten aber den gerechten Ausgleich. Mayers schob allein vor Kotschnew einen feinen Querpass von Chimera ein.

Als Staal eine schöne Kombination abschloss, schien die Begegnung den erwarteten Verlauf zu nehmen. Doch nur 30 Sekunden später überraschte der 20-jährige Verteidiger Dietrich den wenig überzeugenden kanadischen Keeper Dwayne Roloson mit einem zwei Meter hinter der Mittellinie abgegeben Schuss. Bei einer 50 Sekunden langen 5:3-Überzahl lag sogar die erneute Führung in der Luft, während auf der anderen Seite Torjäger Rick Nash mehrmals für Gefahr sorgte.

Im Schlussdrittel erhöhte der Favorit den Druck. Die deutsche Auswahl hatte erst Pech, als auch Alexander Sulzer verletzt ausschied, und Glück bei einem Pfostenschuss von Nick Schultz (45.). Petr Fical hatte sogar bei einem Konter das 3:2 auf dem Schläger, scheiterte nach Vorarbeit von Philip Gogulla aber an Roloson. Für die Entscheidung sorgte der zuvor gute Kotschnew, als er bei einem Ausflug die Scheibe an Chimera verlor, der Mayers bediente. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben