Sport : Eiskunstlauf-EM: Sawtschenko und Szolkowy gewinnen Silber

-

Lyon - Das deutsche Paar Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy hat sich mit einer überragenden Kür die Silbermedaille bei der Europameisterschaft verdient. Neun Jahre nach ihrem Trainer Ingo Steuer errangen die gebürtige Ukrainerin, die heute 22 Jahre alt wird, und der Chemnitzer die erste Medaille im Paarlauf. Die Weltmeister Tatjana Totmianina/Maxim Marinin bestätigten derweil zum fünften Mal ihre Ausnahmestellung in Europa, kamen mit 195,87 Punkten aber nicht an den Weltrekord von 206,54 Zählern der Chinesen Xue Shen/Hongbo Zhao heran. Maria Petrowa/Alexej Tichonow sicherten sich Bronze.

„Ich bin total stolz auf Aljona und Robin“, sagte der frühere Weltmeister Steuer, der 1997 mit Mandy Wötzel mit Silber die letzte Paarlauf- Medaille bei einer EM geholt hatte. Im nicht ganz ausverkauften Palais des Sports zogen die ehemalige Junioren-Weltmeisterin und ihr Partner mit ihrem anmutigen Programm zur Musik des Films „1492“ Publikum und Preisrichter in ihren Bann. Als letzte Starter hatten sie es besonders schwer. „Das ist eine sehr schwierige Startnummer gewesen, aber sie haben bewiesen, dass sie das meistern können“, sagte Steuer.

„Mit diesem Paar können wir in der Weltspitze mitreden“, sagte Udo Dönsdorf, Sportdirektor der Deutschen Eislauf-Union. Zu den Winterspielen nach Turin werden als zweites Duo Eva-Maria Fitze/Rico Rex reisen. Mit ihrer Kür verbesserten sie sich um einen Rang und erfüllen als Siebte die Olympia-Norm. Zwar misslang Rex der dreifache Toeloop, die meisten Elemente waren aber fehlerfrei. Rebecca Handke/Daniel Wende (Möhnesee/Essen) brachten sich mit drei Stürzen um ihre Olympiateilnahme.

Zuvor wahrte die Deutsche Meisterin Annette Dytrt trotz eines Sturzes im Kurzprogramm ihre Olympia-Chance. Die 22 Jahre alte Münchnerin ist vor der heutigen Kür Zwölfte und muss vier Plätze gutmachen. Weltmeisterin Irina Slutskaja führt. Die Russin kann in Lyon ihren siebten EM-Titel gewinnen, das hat niemand vor ihr geschafft. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar