Eisschnelllauf : Friesinger macht Sieg-Dutzend voll

Anni Friesinger machte das Sieg-Dutzend voll, Claudia Pechstein stieß nach der Flachlandbestzeit über 500 Meter einen Jubelschrei aus. Zum Auftakt der deutschen Mehrkampf-Meisterschaften der Eisschnellläufer in Berlin konnten die beiden Spitzen-Athletinnen voll überzeugen.

Berlin - Die in diesem Winter noch ungeschlagene Friesinger landete am Freitag mit Erfolgen über 500 Meter (39,16) und 3000 Meter ihre Saisonsiege elf und zwölf. Auf der erstmals in dieser Saison absolvierten Langstrecke war die Inzellerin in 4:07,81 Minuten so schnell wie noch nie eine Läuferin zuvor bei nationalen Meisterschaften.

"Der Lauf war schon recht rund, aber noch zu träge. Mehr Spritzigkeit konnte ich aber nach dem harten Trainingspensum der vergangenen Wochen nicht erwarten", sagte die Bayerin nach den 500 Metern zufrieden. Über 3000 m konnte sich die 29-Jährige an der Zeit ihrer Erzrivalin Pechstein orientieren, die gute 4:09,10 vorgelegt hatte und damit am Ende Zweite wurde.

Auch die Berlinerin war mit dem Einstieg in die zweite Saisonhälfte durchaus zufrieden. In 39,75 Sekunden lief sie als Zweite die zweitschnellste 500-m-Zeit ihrer Laufbahn und war so schnell wie noch nie auf einer Flachlandbahn. "Das war ganz wichtig, mal einen solchen Lauf auf der Unterdistanz hinzulegen", lobte Trainer Joachim Franke die Langstrecken-Spezialistin. Dennoch dürfte die 34-Jährige wohl gegen die ihren vierten Mehrkampf-Erfolg ansteuernde Friesinger am Samstag kaum eine Chance auf die Verteidigung ihres Allroundtitels haben. Hinter den beiden Topläuferinnen konnte auch Team-Olympiasiegerin Daniela Anschütz- Thoms (Erfurt) mit zwei dritten Plätzen ansprechende Form nachweisen.

Wolf führt im Sprint-Vierkampf

Den Sprint-Vierkampf führt nach zwei Distanzen Favoritin Jenny Wolf klar an. Die dreimalige Weltcupsiegerin der Saison war über 500 m in 38,66 Sekunden wie auch über 1000 m in 1:18,27 Minuten nicht zu schlagen und führt deutlich vor der Erfurterin Pamela Zoellner. In Judith Hesse hatte eine von Wolfs härtesten Konkurrentinnen unmittelbar vor dem Wettkampf wegen einer Zerrung absagen müssen. Die Erfurterin wird aber voraussichtlich vom Verband eine weitere Qualifikations-Möglichkeit für die Sprint-WM am 20./21. Januar in Hamar erhalten.

Bei den Herren steuert Tobias Schneider im Mehrkampf auf Kurs Titelverteidigung. Der 25 Jahre alte Berliner gewann die 500 m in 37,21 Sekunden deutlich vor Robert Lehmann aus Erfurt (37,46). Zwischen beiden dürfte am zweiten Tag noch ein heißes Duell um das letzte offene Ticket für die Mehrkampf-EM in Klobenstein/Südtirol (12.-14. Januar) anstehen. "Der 100-m-Angang war neue Bestzeit, aber in der zweiten Kurve habe ich mich ein wenig verhaspelt", sagte Schneider, der sich eigentlich eine Zeit unter 37 Sekunden vorgenommen hatte. Im Sprint-Vierkampf führt nach zwei Strecken der Berliner Samuel Schwarz die Konkurrenz an. (Von Frank Thomas, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben