EM 2012 : Polens Sportminister zuversichtlich vor Platini-Besuch

Der polnische Sportminister Miroslaw Drzewiecki hat sich zwei Tage vor dem Kontrollbesuch des Uefa-Präsidenten Michel Platini in seinem Land zuversichtlich im Hinblick auf die Ausrichtung der EM 2012 gezeigt.

„Platini wird sehen, dass Polen ein normales Land ist, wo alle am Erfolg (des EM-Endturniers) interessiert sind“, sagte Drzewiecki. Polen erfülle alle Aufgaben und halte den Zeitplan ein, versicherte der Politiker der regierenden Bürgerplattform (PO). Die polnischen Stadien würden moderner als die Sportstätten in Österreich sein. Polen soll 2012 zusammen mit der Ukraine die EM ausrichten.

Platini hatte am Samstag in Wien Polen und die Ukraine gewarnt und eine Neuvergabe der Gastgeberrolle für die nächste Fußball-EM erstmals nicht mehr ausgeschlossen. Wegen schleppender Vorbereitung hatte die Uefa bereits am Jahresanfang Kritik an Warschau und Kiew geübt.

Drzewicki erklärte vor Journalisten, Platinis Misstrauen resultiere aus der Tatsache, dass er seit Jahren nicht in Polen gewesen sei und nur über Informationen aus zweiter Hand verfüge. Es gebe zurzeit keinen Grund, nach Alternativen zu suchen, antwortete Polens Sportminister auf die Frage, ob er sich auf die Ausrichtung der EM 2012 mit einem anderen Land als der Ukraine vorbereite. Er betonte zugleich, Polen baue „nicht vier, sondern sechs Stadien“, um „abgesichert zu sein.“ „Wenn etwas Unerwartetes geschehen würde, könnten wir trotzdem ruhig schlafen, weil wir eine Reserve haben“, erklärte Drzewiecki in Hinblick auf die Vorbereitungsprobleme in der Ukraine.

Bei seinem Besuch an diesem Mittwoch in Polen soll Platini neben Sportfunktionären auch Regierungschef Donald Tusk sowie Präsident Lech Kaczynski treffen. Am Donnerstag reist der Uefa-Präsident nach Kiew. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben