EM-Auftakt in Gruppe D : Frankreich: Vom Skandal-Team zum Geheimfavoriten?

Heute startet Frankreich gegen England in die EM (ab 18:00 bei uns im Liveticker). Die Franzosen gelten als EM-Geheimfavorit - Dank Trainer Laurent Blanc und der neuen Diät von Karim Benzema.

Frankreichs Nationaltrainer Laurent Blanc (l.) mit Franck Ribery.
Frankreichs Nationaltrainer Laurent Blanc (l.) mit Franck Ribery.Foto: dapd

Vergessen Sie die „Brigitte“-Diät, ganz neu ist die „Karim-Benzema-Diät“. Der französische Stürmer in Diensten von Real Madrid verzichtete zuletzt auf Besuche im Restaurant seines Schwagers im heimischen Bron nahe Lyon – und auf seine Leibspeise Pizza. So verlor er in wenigen Wochen sieben Kilo, gewann aber bei Real Madrid an Stärke. 21 Treffer gelangen ihm in der abgelaufenen Saison. „Ich achte jetzt mehr auf meinen Körper und fühle mich so gut wie nie“, sagt Benzema. Dabei musste er in seiner Anfangszeit bei Real Madrid harsche Kritik der spanischen Presse und seines Trainers José Mourinho verdauen. Die Zeitung „Marca“ erklärte ihn auf ihrer Titelseite nach einem schlechten Spiel für tot, Mourinho tönte: „Wir können morgens nicht trainieren, weil Benzema da noch schläft“.

Wie gut kennen Sie sich aus in Sachen EM? Testen Sie Ihr Fachwissen bei unsererm EM-Quiz

Viel feinfühliger geht der Trainer der französischen Nationalmannschaft vor. Laurent Blanc hat nicht nur zu Benzema, sondern zum gesamten Team ein gutes Verhältnis. „Er hat immer an mich geglaubt. Ich werde ihm sein Vertrauen nie vergessen und zurückgeben, was er mir gegeben hat“, sagt etwa Bayerns Franck Ribéry. Blanc hatte Ribéry während dessen zwischenzeitlicher Ausbootung aus der Nationalelf immer wieder in München besucht. So ist die gute Beziehung zwischen Trainer und Mannschaft der größte Unterschied zum Desaster der Franzosen 2010. Bei der Weltmeisterschaft in Südafrika war das Team nicht nur sieglos in der Vorrunde ausgeschieden, sondern hatte das Training verweigert. Aus Protest gegen den Rauswurf von Nicolas Anelka blieb die Mannschaft einfach geschlossen im Bus sitzen. Darauf spielte dieser Tage auch der Uefa-Präsident Michel Platini, im Nebenberuf französischer Nationalheld, als er süffisant bemerkte: „Es wäre schon ein Erfolg, wenn das Team dieses Mal aus dem Bus steigt.“ Das sorgte innerhalb des Teams für Verstimmung, zu einem Kommentar ließen sich die französischen Spieler jedoch nicht hinreißen.

Ob Yann M’Villa und Blaise Matuidi aus dem Bus steigen können, ist noch vor dem Auftaktspiel gegen England (ab 18:00 bei uns im Liveticker) fraglich. Alou Diarra steht für die Rolle vor der Abwehr als Ersatz bereit. Auch wenn französische Medien die Nominierung des Mittelfeldmanns von Olympique Lyon kritisieren, steht Trainer Laurent Blanc hinter Diarra. „Wenn man in den Kampf gehen muss, kann man an seiner Seite mit geschlossenen Augen gehen“, sagte Blanc. Und die wichtigsten Männer, Ribery und Benzema, befinden sich nach eigener Aussage in der Blüte ihres Schaffens. Das sieht auch Zinedine Zidane, Sportdirektor in Madrid, im Nebenberuf Nationalheld, so: „Die beiden können die Funken fliegen lassen.“ Nicht zuletzt deshalb gilt Frankreich als ein EM-Geheimfavorit. Das Team ist seit 21 Partien ohne Niederlage. Noch länger also als Benzema ohne Pizza.

1 Kommentar

Neuester Kommentar