EM-Kader : Glück, Stolz - und Enttäuschung für Draxler und Gündogan?

Die überraschend von Joachim Löw für das vorläufige EM-Aufgebot nominierten Julian Draxler und Ilkay Gündogan müssen damit rechnen, noch aus dem Kader gestrichen zu werden.

von
Julian Draxler (r.) und Ilkay Gündogan haben noch eine gute Woche Zeit, um Bundestrainer Joachim Löw von sich zu überzeugen.
Julian Draxler (r.) und Ilkay Gündogan haben noch eine gute Woche Zeit, um Bundestrainer Joachim Löw von sich zu überzeugen.Foto: dpa

Am fünften Tag der Vorbereitung hat Julian Draxler seine erste große Niederlage einstecken müssen. Zumindest sah das für die Beobachter von außen so aus. Bundestrainer Joachim Löw hatte die Fußball-Nationalspieler in Sardinien zum Ausdauertest gebeten und Draxler in eine Gruppe mit den beiden Laufwundern Lars Bender und Marco Reus beordert. Anfangs hielt der junge Schalker gut mit, gegen Ende musste er dann doch abreißen lassen. Aus fünf Meter Rückstand wurden zehn, schließlich sogar gut fünfzehn. „Man muss aber auch betonen, dass wir in der Gruppe dreißig Sekunden zu schnell gelaufen sind“, sagt Draxler. „Insofern war ich da auch noch ganz gut in der Zeit.“

Julian Draxler hat auch sonst nicht das Gefühl, dass er hinten dran ist.

„Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich hier mithalten kann“, sagt der 18-Jährige. „Meine Fitness ist gut, und beim Fußballspielen bin ich auch nicht sonderlich abgefallen.“ Trotzdem kommt es ihm immer noch „wie ein Traum“ vor, dass er überhaupt auf Sardinien und jetzt in Südfrankreich dabei ist, wenn sich die Nationalmannschaft auf die Europameisterschaft vorbereitet. Beim Mittagessen schaut sich Draxler selbst nach zehn Tagen noch erst einmal um, welche Berühmtheit jetzt wieder neben ihm sitzt. „In jeder Stunde lernt man hier praktisch neue Sachen hinzu“, sagt der Fachabiturient.

Das vorläufige deutsche EM-Aufgebot in unserer Bildergalerie:

Das vorläufige deutsche EM-Aufgebot
Bundestrainer Joachim Löw hat 27 Spieler nominiert, mit zur EM nimmt er 23. Wer schafft es nach Polen und in die Ukraine, wer muss zuhause bleiben?Weitere Bilder anzeigen
1 von 28Foto: dpa
07.05.2012 13:00Bundestrainer Joachim Löw hat 27 Spieler nominiert, mit zur EM nimmt er 23. Wer schafft es nach Polen und in die Ukraine, wer muss...

Der Mittelfeldspieler des FC Schalke war der große Überraschungskandidat in Löws vorläufigem EM-Aufgebot. Von Glück, Stolz und Ehre spricht Draxler. Doch Glück, Stolz und Ehre haben möglicherweise nur eine geringe Halbwertzeit. Draxlers verblüffende Nominierung bedeutet im Umkehrschluss, dass er automatisch auch als erster Kandidat gilt, wenn Löw seinen Kader am 29. Mai noch auf die zulässige Gesamtgröße von 23 Spielern kürzen muss; drei Feldspieler und einen Torhüter wird es dann erwischen. „Jetzt baut sich der Konkurrenzkampf auf“, sagt Bundestrainer Löw.

Seite 1 von 2Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar