Sport : EM-NACHRICHTEN

POLEN

Glückliches 1:1 gegen Mazedonien

Deutschlands Auftaktgegner ist noch nicht in EM-Form. Das Team von Trainer LeoBeenhakker kam gegen den Weltranglisten-56. Mazedonien nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Vor 2500 Zuschauern in Reutlingen glich Angreifer Radoslaw Matusiak (84./Handelfmeter) die mazedonische Führung durch Goran Maznov (45.) aus. Es rächte sich, dass Beenhakker auf zahlreiche Leistungsträger und sichere EM-Fahrer wie Jacek Krzynowek (VfL Wolfsburg) und den früheren Dortmunder Ebi Smolarek verzichtete. dpa

SCHWEDEN

1:0-Erfolg gegen Slowenien

Im ersten von zwei Testspielen wurde Slowenien 1:0 (1:0) besiegt. Den Treffer vor 21 000 Zuschauern in Göteborg erzielte Mittelfeldspieler Tobias Linderoth von Galasataray Istanbul in der 41. Minute. Zufrieden äußerte sich Nationaltrainer Lars Lagerbäck über das Comeback von Stürmer Henrik Larsson, der in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde. Dieser hatte nach der WM 2006 seinen Rücktritt erklärt. Verzichten musste Lagerbäck auf Stürmer Zlatan Ibrahomivic von Inter Mailand, der noch verletzt ist. dpa

TÜRKEI

Comeback von Hamit Altintop

Hamit Altintop hat nach zweimonatiger Verletzungspause sein Comeback im Nationalteam gefeiert. Der Profi des FC Bayern München stand beim 2:3(1:1) gegen Uruguay in Bochum erstmals nach seinem Mittelfußbruch wieder in der Startelf und darf sich somit 13 Tage vor dem ersten EM-Spiel gegen Portugal Hoffnung auf seine Teilnahme machen. dpa

SICHERHEIT

Gefängnis-Provisorium in Basel

Kriminelle Fans kommen während der EM in Basel in ein provisorisches Gefängnis. Derzeit wird mit Hilfe der Armee eine seit Jahren stillgelegte Haftanstalt mit dem Namen „Schällemätteli“ wieder fitgemacht. Soldaten zimmern massivhölzerne Zellen für bis zu 350 Festgenommene. dpa

ITALIEN

Striptease-Versuch beim Training

Zwei junge Frauen stürmten mitten im Training auf den Platz und versuchten den Spielern einen Striptease zu bieten. Amüsiert schauten sich Bayern Münchens Luca Toni und seine Kollegen die Show an. Die zu einer Fensehsendung auf „Italia 1“ gehörenden Damen wurden von Sicherheitskräften vom Platz geleitet und mussten ihre Akkreditierung für Trainingslager in Coverciano abgeben. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar