EM-Qualifikation 2008 : Schützenfest in San Marino

Spielrausch in San Marino: Die DFB-Auswahl gewinnt 13:0 gegen den Fußballzwerg. Damit bleibt die deutsche Fußball-Nationalelf auf direktem Kurs Richtung Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz.

Serravalle - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat mit dem höchsten Sieg in einem Pflichtspiel auch die zweite Hürde in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz gemeistert. Die DFB-Elf gewann am Mittwochabend in der Gruppe D beim Zwergenstaat San Marino souverän mit 13:0 (6:0). Vor 5000 Zuschauern im ausverkauften Stadio Olimpico in Serravalle sorgten Lukas Podolski (11. Minute, 45./64./71.), Bastian Schweinsteiger (29./47), Miroslav Klose (30./45.), Michael Ballack (35.), Thomas Hitzlsperger (66./73.), Manuel Friedrich (87.) und Bernd Schneider (90.) mit ihren Toren für das Schützenfest. Damit feierte die deutsche Auswahl ihren ersten Auswärtssieg seit dem Juni 2005 (4:1 gegen Nordirland) und den dritten Erfolg im dritten Spiel unter Bundestrainer Joachim Löw. San Marino hingegen wartet hingegen weiter auf seinen zweiten Länderspielsieg überhaupt.

Löw musste kurzfristig auf den für die Startelf eingeplanten Tim Borowski (Adduktoren-Probleme) verzichten. Somit lief die selbe Mannschaft wie schon beim 1:0-Erfolg gegen Irland vier Tage zuvor auf. Arne und Manuel Friedrich sicherten in der Innenverteidigung neben Marcell Jansen und Philipp Lahm ab. Torsten Frings und Ballack spielten im zentralen Mittelfeld hinter den Spitzen Podolski und Klose. Bei den mit einem 5-4-1-System äußerst defensiv aufgestellten San Marinesen stand mit Andy Selva ein einziger Profi aus der dritten italienischen Liga auf dem Platz.

Drückende Dominanz

Obwohl die deutsche Elf das Spielgeschehen von Beginn an dominierte, tat sie sich zunächst schwer, Lücken in dem dichtgestaffelten Abwehrverbund der Hausherren zu finden. Nach elf Minuten war es dann Podolski, der nach einer Flanke von Bernd Schneider den Torreigen eröffnete. Nachdem Kapitän Ballack eine Chance aus sieben Metern allzu leichtfertig vergab, zog die deutsche Elf das Tempo noch einmal an.

Erst verwertete Bastian Schweinsteiger eine schöne Hereingabe von Jansen (29.), dann umkurvte Klose Torhüter Aldo Simoncini zum 3:0 (30.) und schließlich durfte sich auch Ballack (35.) nach Vorarbeit von Schweinsteiger in die Torschützenliste eintragen. Kurz vor der Halbzeit erhöhten Podolski (42.) und Klose (45.) auf 6:0.

Tempoverschärfung sorgt für Tore

Mit der mehr als beruhigenden Führung im Rücken nahm Bundestrainer Löw Ballack und Klose zur Pause vom Platz. Für die beiden Superstars kamen Gerald Asamoah und David Odonkor ins Spiel. Schweinsteiger knüpfte sofort an das Ende der ersten Hälfte an. Der Münchner verwandelte einen wuchtig getretenen Freistoss (47.). Nach dem Treffer beherrschte Deutschland erneut das Spiel ohne sich allerdings größere Tormöglichkeiten zu erspielen. San Marino hingegen kam nicht einmal vor das gegnerische Tor.

Wie schon in der ersten Halbzeit schraubte die DFB-Elf mit einer Tempoverschärfung die Trefferzahl in kürzester Zeit rasant in die Höhe. Nach Podolskis drittem Treffer (64.) erhöhten der Bayern-Star (71.) und der eingewechselte Hitzlsperger (66./73.) abwechselnd binnen sieben Minuten auf 11:0. Bei dreien der vier Treffer war der überragende Schneider beteiligt. Kurz vor Ende der Partie durfte auch Manuel Friedrich (87.) nach einer Ecke sein erstes Tor in der Nationalmannschaft feiern. Den Schlusspunkt setzte dann Ersatzkapitän Schneider per Handelfmeter (90.). (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben