EM-Qualifikation : Hollands Hoffnung

Mit Ruud van Nistelrooy steigen die Chancen. Aber es wird Zeit, dass sich die Niederländer auf die Suche nach einem Nachfolger für den alternden Stürmerstar machen. Entlastung kommt von Wesley Sneijder.

Stefan Hermanns
Nistelrooy
Hoffnungsträger. Hollands Stürmerstar Ruud van "the man" Nistelrooy. -Foto: AP

BerlinMarco van Basten ist in dieser Woche wirklich nichts erspart geblieben. Ein paar Tage vor dem EM-Qualifikationsspiel der holländischen Fußball-Nationalmannschaft gegen Bulgarien hat sich sein Vorgänger Dick Advocaat zu Wort gemeldet – und van Basten verteidigt. „Ich verstehe nicht, wie man ihn jetzt kritisieren kann“, sagte Advocaat. Die Unterstützung vom vielleicht unbeliebtesten holländischen Nationaltrainer aller Zeiten hat van Basten gerade noch gefehlt. Aber Advocaats Wertschätzung stützt sich auf harte Zahlen. In der Geschichte des holländischen Verbandes war nur ein Bondscoach erfolgreicher – zumindest wenn man den Punkteschnitt aus den Pflichtspielen als Vergleichsgröße heranzieht.

In 22 Spielen hat van Basten im Schnitt 2,41 Punkte geholt; nur Frank Rijkaard (2,6) war besser. In der gefühlten Statistik aber liegt van Basten weit abgeschlagen auf einem der hinteren Plätze. Er wird immer der Bondscoach bleiben, der bei der Weltmeisterschaft 2006 schon im Achtelfinale scheiterte. Damals konnte sich van Basten noch damit herausreden, dass seine Arbeit auf die EM 2008 ausgerichtet gewesen sei. Im Moment aber muss er fürchten, sein Projekt gar nicht erst zu Ende führen zu dürfen. In der Qualifikationsgruppe liegen die Holländer hinter Rumänien und Bulgarien auf Platz drei, mit einem Spiel weniger allerdings. Gewinnen sie heute in Amsterdam gegen Bulgarien, wäre die natürliche Ordnung also wiederhergestellt.

Dass van Basten seine Mannschaft in dieser Woche unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren ließ, könnte man als Ausdruck gesteigerter Nervosität deuten; in Wirklichkeit aber ist die Stimmung rund um Oranje lange nicht mehr so entspannt gewesen. In den ersten beiden Jahren seiner Amtszeit hat van Basten seine Landsleute mit einer vogelwilden Nominierungpraxis nachhaltig irritiert. Inzwischen gibt es wieder einen allgemeinen Konsens darüber, wer in der Nationalmannschaft spielen soll. Das hängt vor allem mit der Rückkehr von Ruud van Nistelrooy zusammen.

Vor zwei Wochen bestritt der Stürmer von Real Madrid sein erstes Länderspiel seit der WM. Mehr denn je verkörpert van Nistelrooy Hollands Hoffnungen, zumal er im Nationalteam wie jetzt auch im Verein Wesley Sneijder an seiner Seite hat. Der Mittelfeldspieler hat in den ersten beiden Spielen für Real drei Tore erzielt. „Wir sind sehr glücklich über seine Entwicklung und hoffen, davon zu profitieren“, sagt van Basten. 

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben