EM-Sieg der Deutschen : Hupkonzert nach Sieg - Ku'damm bis in die Nacht gesperrt

Autokorso mit 1500 Fahrzeugen: Auf Berlins Boulevard ging nach dem 2:0 gegen Polen nichts mehr. Zuvor hatten dort die kroatischen Fans spontan gefeiert. "Alles blieb ruhig", so die Polizei am Morgen. Nur am Hauptbahnhof erlitt ein Fan eine Kopfplatzwunde.

Autokorso
Berlin hupt. Tausende jubelten in der Nacht.Foto: dpa

BerlinBis tief in die Nacht musste die Berliner Polizei den Ku'damm sperren - zu viele Fans feierten dort mit einem Hupkonzert im Autokorso. "Wir haben zeitweise 1500 Wagen gezählt", sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen. Gegen 1.30 Uhr in der Früh habe man die Straße wieder freigegeben. Überall in Berlin wurde der erste EM-Sieg der deutschen Mannschaft gegen Polen bejubelt. "Es blieb aber alles ruhig, besser hätte es nicht laufen können", sagte der Polizeisprecher. Auch die spontane Party der Kroaten am Ku'damm verlief friedlich.

In Kreuzberg etwa, wo 1500 Fans im "EM-Quartier" von 11 Freunde und Tagesspiegel die Spiele verfolgt hatten, ging nach Abpfiff nichts mehr. Überall wurden im Wrangelkiez an der Schlesischen Straße Fahnen geschwenkt - deutsche, polnische und türkische. Autofahrer hupten, Fahrradfahrer klingelten und Fußgänger johlten - alles blieb friedlich. Nur einen Zwischenfall habe es in Berlin gegeben, sagte der Polizeisprecher. Am Bundespressestrand, wo sich 5000 Fans versammelt hatten, flog in der Nacht eine Bierflasche in die Menge und habe einen Fan verletzt. Er erlitt eine Kopfplatzwunde. An der Zitadelle Spandau, wo ebenfalls 5000 Fans das Fußballfest verfolgten, sei ein Auto beschädigt worden. "Wir haben den Täter aber sofort gefasst", hieß es.

Eine Stunde nach Mitternacht wurde die Berliner Stadtreinigung aktiv. (AG)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben