Sport : EM-Splitter: Druckreif

Englands Trainer Kevin Keegan[früher Profi b]

"Wir waren Teil einer wundervollen Nacht. Portugal war erste Klasse, wir waren in der Defensive schlecht."

Englands Trainer Kevin Keegan, früher Profi beim Hamburger SV, nach der 2:3-Niederlage gegen Portugal.



"Grundsätzlich werde ich versuchen, zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv. Wenn sie subjektiv sind, würde ich an meiner objektiven Linie festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven, subjektiv geäußerten Meinungen der Spieler mit in meine Objektive einfließen lassen."

DFB-Teamchef Erich Ribbeck auf die Frage, wie er mit Ratschlägen von Spielern umgeht.



"Wir haben eine Nationalmannschaft gesehen, die nach 60 Minuten so platt war wie ich selten eine deutsche Mannschaft gesehen habe. Das war bis jetzt gerade unsere Stärke, einen Gegner 60 Minuten läuferisch kaputt zu machen. Aber davon war überhaupt nichts zu sehen. Im Gegenteil, wir waren genauso kaputt wie die Rumänen."

Paul Breitner in seiner Analyse nach dem ersten EM-Spiel des deutschen Teams.



"Im Nachhinein daher quatschen kann jeder."

Werner Lorant, der Trainer des Bundesligisten TSV 1860 München, über die Kritik an der deutschen Nationalmannschaft nach dem 1:1 gegen Rumänien.

0 Kommentare

Neuester Kommentar