Sport : EM-Splitter: Krankenstand

Knavs droht das EM-Aus

Sloweniens Verteidiger Aleksander Knavs droht das EM-Aus. Der 24 Jahre alte Abwehrspieler vom FC Tirol Innsbruck zog sich im Training einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zu. Nach Meinung des slowenischen Mannschaftsarztes ist es eher unwahrscheinlich, dass Knavs in den beiden Gruppenspielen gegen Spanien (Sonntag) und Norwegen (Mittwoch) mitwirken kann.

Van Kerckhoven hat Kopfweh

Der Schalker Bundesligaprofi Nico van Kerckhoven erlitt bei der 0:2-Niederlage Belgiens gegen Italien eine leichte Gehirnerschütterung. Der Abwehrspieler wurde kurz vor der Halbzeitpause ausgewechselt. "Er hat jetzt schon weniger Kopfweh als in der Pause", erklärte der belgische Nationalcoach Robert Waseige nach dem Spiel. Außerdem wurden Gert Verheyen (Adduktoren) und Torhüter Filip de Wilde (Prellung) verletzt.

Nedved bleibt das Sorgenkind

Mittelfeld-Star Pavel Nedved bleibt vor dem heutigen Spiel gegen Weltmeister Frankreich das Sorgenkind Tschechiens. Der 27-Jährige laboriert an chronischen Knöchelproblemen, soll aber dennoch in Brügge spielen. Im Training war Nedved, der beim 0:1 gegen die Niederlande der überragende Spieler war, erneut mit dem rechten Knöchel umgeknickt. Derzeit wird er bei einer Kältetherapie mit Eisbeuteln behandelt.

Sousa und Sa Pinto wieder fit

Portugal kann im zweiten Vorrundenspiel am Sonnabend in Arnheim gegen Rumänien wieder auf die beim 3:2-Auftakterfolg gegen England verletzt fehlenden Sa Pinto und Paulo Sousa zurückgreifen. Stürmer Sa Pinto hat seine Knieverletzung auskuriert und nimmt wie Mittelfeldspieler Sousa (Leistenprobleme) wieder voll am Training teil.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben