Endgültig : Hertha trennt sich von Dieter Hoeneß - am 30. Juni

Die Entscheidung ist gefallen, nach fast 13 Jahren ist Schluss: Manager Dieter Hoeneß wird den Berliner Klub in drei Wochen verlassen. "Ich habe vor dem Wechsel keine Angst", sagte Präsident Werner Gegenbauer am späten Abend.

André Görke
280522_0_096ee401.jpg
Dieter Hoeneß.Foto: dpa

Wie Hertha BSC am frühen Sonntagabend mitteilte, verlasse Hoeneß den Verein "auf eigenen Wunsch vorzeitig zum 30. Juni 2009". Verein und Manager hätten "freundschaftlich" vereinbart, das Vertragsverhältnis zum Saisonende aufzulösen. Die Vereinsgremien des Klubs und der Vorsitzende der Geschäftsführung hätten zuletzt unterschiedliche Auffassung über die zukünftige Vereins- und Geschäftspolitik gehabt. Hoeneß' Vertrag lief eigentlich bis Juni 2010.

"Er hat tiefe Spuren hinterlassen"

Hoeneß wolle "im ausschließlichen Interesse von Hertha BSC schon jetzt den Weg für eine Neugestaltung freimachen" und habe um vorzeitige Vertragsauflösung am Ende einer erfolgreichen Saison gebeten. Der Klub schreibt in seiner Mitteilung, Hoeneß habe "tiefe Spuren" hinterlassen und erinnerte an den Aufstieg in die Bundesliga 1997, die Etablierung in der Liga sowie die Teilnahme an der Champions League 1999/2000.

Gegenbauer: "Jetzt wird Ruhe einkehren".

Am späten Abend äußerte sich Präsident Werner Gegenbauer und sprach von "einem vernünftigen Schritt, um bei Hertha Ruhe einkehren zu lassen".  Die Gremien hätten sich vor der Trennung die Frage gestellt: "Ist dieser Schritt besser für Hertha?", so Gegenbauer im "RBB". "Ich habe vor dem Wechsel keine Angst." Preetz werde Geschäftsführer Sport, ob ein weiterer dritter Mann neben Finanzchef Schiller hinzukomme, werde geprüft. Gegenbauer: "Ab 8. August zählen wieder Ergebnisse." Dann ist Saisonstart. 

Eine Analyse zu Hoeneß' Aus bei Hertha lesen Sie hier.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben