Sport : Endlich komplett

Alba Berlin tritt mit dem besten Aufgebot in Würzburg an und möchte Jan Jagla zurückholen

Benedikt Voigt

Berlin. Der heutige Mittwoch ist ein ungewöhnlicher Tag in der aktuellen Saison von Alba Berlin. Der deutsche Basketball-Meister tritt zu einem wichtigen Spiel an, und trotzdem meldet Manager Carsten Kerner: „Die Mannschaft ist komplett.“ Das war zuletzt fast nie der Fall, immer musste mindestens ein Alba-Spieler verletzt zuschauen. Zwar gibt es auch diesmal einen Sorgenfall, DeJuan Collins hat sich im Spiel gegen Braunschweig (101:88) eine Bänderdehnung im Sprunggelenk zugezogen. „Sein Einsatz ist fraglich“, sagt Kerner. Doch der Aufbauspieler fuhr mit nach Würzburg, weshalb Kerner nun die frohe Kunde von der kompletten Mannschaft verbreiten kann.

Noch mehr Freude dürfte bei Alba aufkommen, wenn die Mannschaft den aktuellen Aufwärtstrend bestätigt und auch das heutige Pokal-Viertelfinale bei s.Oliver Würzburg gewinnt. Damit wäre Alba bereits für das Top-Four-Pokalturnier qualifiziert. In der letzten Saison hat der Pokalgewinn Alba den entscheidenden Schub für die Play-offs verschafft.

Spielt Collins heute nicht oder nur wenig, wäre das erneut eine Gelegenheit für Mithat Demirel, auf dem Spielfeld seine Forderung zu unterstreichen, in der kommenden Saison erster Spielmacher sein zu wollen. Momentan spielt der deutsche Nationalspieler hinter dem US-Amerikaner DeJuan Collins. „Ich muss mir das überlegen, ob ich das nächstes Jahr noch machen will“, sagte Demirel. Entscheidet er sich erneut für Alba, könnte er im kommenden Jahr mit Jan Jagla spielen. Alba versucht, den Berliner zurückzuholen, der momentan in den USA für das College Penn State spielt. „Wir haben ihn immer im Plan gehabt“, sagt Vizepräsident Marco Baldi, „wir hatten ihm auch davon abgeraten, in die USA zu gehen.“ Jan Jagla ist mit der aktuellen Saison in den USA unzufrieden, mit nur zwei Siegen belegt Penn State den letzten Platz in der Big-Ten-Conference. Jagla kommt durchschnittlich auf 9,3 Punkte und 6,8 Rebounds. Im vergangenen Sommer hat er bereits bei Alba Berlin mittrainiert. Vater Otto Jagla bestätigt: „Jan überlegt sich, zu Alba zurückzukommen.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar