Sport : Endlich wieder wichtig

Unions Paul Thomik will in Augsburg überraschen

von
Foto: Mike Wolff
Foto: Mike Wolff

Berlin - Sie werden es wieder versuchen, die Fußballspieler des 1. FC Union. Was bleibt ihnen auch anderes übrig? Heute im Auswärtsspiel beim FC Augsburg (18 Uhr, live bei Sky) will der Berliner Zweitligist endlich seine Negativserie auf fremden Plätzen beenden und zum ersten Mal seit 16 Meisterschaftsspielen wieder auswärts gewinnen. „Wir sind optimistisch“, sagt Unions Teammanager Christian Beeck. „Wir haben auch in der vorigen Saison beim 1:1 in Augsburg ein ordentliches Spiel abgeliefert.“

Zuletzt konnte Union vor knapp einem Jahr am 25. Oktober 2009 beim 4:1 in Aachen auswärts siegen. In dieser Spielzeit holten die Köpenicker lediglich beim 2:2 in Aachen am ersten Spieltag einen Auswärtspunkt. Das ist auch ein Grund dafür, warum Union schon zu Saisonbeginn in Abstiegsgefahr geraten ist. Selbstbewusstsein ist aber noch vorhanden. „Augsburg hat die letzten vier Spiele verloren, wieso sollten es nicht fünf werden?“, sagt Paul Thomik.

Der Mittelfeldspieler kann sich ziemlich sicher sein, dass er in Augsburg zur Startelf zählen wird. Seine Hauptkonkurrenten auf der rechten Außenbahn schwächeln derzeit. Jerome Polenz kommt seit Wochen nicht über die Rolle des Auswechselspielers hinaus. Björn Brunnemann ist erkrankt. Und nach der starken Leistung von Thomik beim 1:1 gegen Erzgebirge Aue bestanden bei Trainer Uwe Neuhaus ohnehin wenig Zweifel an dem Deutsch-Polen. „Ich war sehr zufrieden mit Paul. Er hatte schon im Training angedeutet, dass er weniger Fehler im Aufbauspiel macht“, sagt Neuhaus. Thomik ist froh, überhaupt mal wieder bei einem Pflichtspiel der ersten Mannschaft auf dem Rasen gestanden zu haben. Der erst zu Jahresbeginn verpflichtete Spieler war nach nur zwei Einsätzen im Januar 2010 gegen Oberhausen (1:0) und Düsseldorf (0:1) monatelang wegen Problemen am linken Sprunggelenk ausgefallen. Das Wort Reha konnte der 25-Jährige nicht mehr hören.

In Testspielen und Meisterschaftsbegegnungen der zweiten Mannschaft musste sich Paul Thomik an die erste Mannschaft herankämpfen. „Ich habe lange keine Rolle gespielt. Jetzt hat mir der Trainer mal die Chance gegeben. Leider hat es nicht zum Sieg gereicht. Aber ich brauche schon noch einige Spiele“, sagte Thomik nach seinem Comeback gegen Aue. „Ich habe auch noch nicht die Luft für 90 Minuten Vollgas. Ich habe mir ab und an schon mal eine Auszeit gegönnt.“ In Augsburg sollte dies in den entscheidenden Momenten nicht geschehen. Sonst fährt Union wieder ohne Punkte nach Hause. Matthias Koch

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben