Sport : Endspurt in der Bundesliga

NAME

Berlin (Tsp). Die Fußball-Bundesliga befindet sich im Endspurt. Zwei Spieltage stehen noch aus, bis der Deutsche Meister, die Teilnehmer am Europapokal sowie die drei Absteiger feststehen. Doch vielleicht entscheidet sich schon alles vorher, möglicherweise schon an diesem Wochenende.

Die Meisterschaft

Nürnberg ist nicht Manchester. Leverkusen steht nach der tollen Leistung auf der Insel bei den Franken unter Druck. Angeblich denkt niemand beim Tabellenführer an Unterhaching, wo Bayer vor zwei Jahren die Meisterschaft am letzten Saisonspieltag vergeigte. „Je länger es 0:0 steht, desto größer sind unsere Chancen“, sagt Klaus Augenthaler, der Trainer der abstiegsgefährdeten Nürnberger. Leverkusen bangt zudem noch um den Einsatz von Nowotny und muss ohne den gesperrten Kirsten auskommen. Gewönne Leverkusen, wäre der FC Bayern endgültig aus dem Titelrennen. Die Münchner fahren immerhin mit der Gewissheit nach Wolfsburg, gegen diesen Gegner noch nie in der Bundesliga verloren zu haben. Fragt sich, was Dortmund in Hamburg macht. Sollten die Borussen nicht gewinnen beim HSV oder gar verlieren, wäre Leverkusen – einen Sieg in Nürnberg vorausgesetzt – vorzeitig Meister. Deshalb fordert Dortmunds Manager Michael Meier: „Wir müssen einfach in Hamburg gewinnen.“

Der Europapokal

Trainer Huub Stevens, der sich schon um Personalplanungen seines neuen Clubs Hertha gekümmert hat, will mit seinem Noch-Verein Schalke Platz drei erreichen, der die Teilnahme an der Qualifikation zur Champions League nach sich zieht. Schalke liegt nur einen Punkt hinter Bayern und tritt in Berlin an. Hertha hat nur noch geringe Chancen auf Platz drei. Bei einem Sieg wäre zumindest der Uefa-Cup-Platz sicher. Diesen zementieren will auch Werder Bremen im Weserstadion gegen St. Pauli. Mit dem ersten Auswärtssieg in dieser Spielzeit könnten sich die Gäste eine theoretische Chance auf den Klassenverbleib erhalten.

Der Abstieg

In Köln steigt das Abstiegs-Endspiel. Der FC empfängt Freiburg. Kölns Manager Rettig, erst im März aus Freiburg an den Rhein gewechselt, will heute neutral bleiben und nicht ins Stadion kommen. Unter Trainer Funkel hat Köln zu Hause noch nicht verloren, kann aber den Klassenverbleib nicht mehr aus eigener Kraft schaffen. Freiburg dagegen schon. Trainer Finke setzt auf die gegen Kaiserslautern erfolgreiche Formation. Der FC Hansa Rostock will im letzten Heimspiel dieser Saison unbesiegt bleiben und würde mit einem Punktgewinn den Ligaverbleib endgültig sichern.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben