England - Deutschland : Splitter zum Länderspiel

Deutschland spielt am Mittwoch im Wemebleystadion gegen England - wissenswertes zum Aufeinandertreffen der Erzrivalen.

London NUMMER 792:

Das Länderspiel in England ist die 792. Partie der DFB-Auswahl. Seit der Premiere beim 3:5 gegen die Schweiz am 5. April 1908 in Basel gegen die Schweiz kam die Nationalmannschaft zu 451 Siegen und 162 Unentschieden. 178 Mal verließ das Team den Platz als Verlierer. Die Torbilanz lautet 1764:960.

NUMMER 30: Zum 30. Mal ist England der Gegner. Die Bilanz gegen den großen Rivalen ist besonders wegen der zehn Niederlagen bis in die späten 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts bei nun insgesamt 11 Siegen, 4 Remis und 14 Niederlagen (34:63 Tore) negativ. Erst 1968 gab es mit dem 1:0 in Hannover den ersten Sieg. In London ist das DFB-Team seit 28 Jahren ungeschlagen und konnte die letzten vier Vergleiche gewinnen, so auch beim Abschied aus dem alten Wembley-Stadion am 7. Oktober 2000 (1:0) durch den Treffer von Dietmar Hamann. Beim letzten Vergleich gab es aber eine bittere Packung: 5:1 siegte England am 1. September 2001 im Münchner Olympiastadion.

NUMMER 10:
Zum 10. Mal spielt die DFB-Elf in Wembley gegen England. Die Bilanz der neun Partien in der alten Arena ist bei vier Niederlagen und fünf Siegen positiv, inklusive dem Elfmeter-Erfolg im EM-Halbfinale 1996, der von der Fifa offiziell als Remis gewertet wird. Zudem wurde Tschechien in dem traditionsreichen Stadion mit den Zwillingstürmen im EM-Finale 1996 durch das Golden Goal von Oliver Bierhoff mit 2:1 nach Verlängerung bezwungen.

NUMMER 12: Zum 12. Mal spielt die deutsche Nationalmannschaft unter Bundestrainer Joachim Löw. In den bisherigen elf Länderspielen gab es acht Siege, ein Remis und eine Niederlage beim Test gegen Dänemark (0:1) im März in Duisburg. In Auswärtsspielen ist Chefcoach Löw noch ungeschlagen. Neben drei Siegen (San Marino 13:0, Slowakei 4:1, Tschechien 2:1), gab es beim 1:1 auf Zypern in der EM-Qualifikation im November 2006 den einzigen Punktverlust auf fremdem Platz.

NUMMER 14:
Christian Pander von Schalke 04 und Serdar Tasci vom deutschen Meister VfB Stuttgart sind nach der Absage von Sami Khedira (VfB Stuttgart) die beiden einzigen Neulinge im Kader. Gerade Pander kann sich große Hoffnungen auf einen Einsatz machen. Er wäre der 14. Debütant unter Bundestrainer Löw im DFB-Trikot und der 855. Nationalspieler insgesamt in der 99-jährigen Länderspielgeschichte.

NUMMER 50: Der Berliner Arne Friedrich steht in Wembley vor seinem 50. Länderspieleinsatz. Der Verteidiger von Hertha BSC feierte am 21. August 2002 in Bulgarien (2:2) sein Debüt. Nach den elf Absagen ist er hinter Ersatzkapitän Bernd Schneider (78 Länderspiele) der Akteur mit den meisten Einsätzen im Kader. Hinter ihm folgen Torwart Jens Lehmann (46) und Stürmer Kevin Kuranyi (40).

TRIKOTS: Die deutsche Nationalmannschaft spielt erstmals in Wembley in den roten Auswärtstrikots, weißen Hosen und roten Stutzen. Die Hausherren, die sowohl beim letzten Spiel in der alten Arena im Oktober 2000 (0:1) als auch beim WM-Sieg 1966 in Rot gespielt hatten, laufen diesmal mit weißen Hemden, blauen Hosen und weißen Stutzen auf.

SCHIEDSRICHTER: Schiedsrichter der Partie ist der Schweizer Massimo Busacca. Der 38-Jährige pfeift zum zweiten Mal eine Partie der deutschen Nationalmannschaft. Im Mai 2002 leitete er bei seinem eigenen Länderspieldebüt das WM-Vorbereitungsspiel der DFB-Elf in Leverkusen gegen Österreich (6:2). Bei der WM 2006 in Deutschland kam er drei Mal zum Einsatz, darunter im Gruppenspiel der Engländer gegen Schweden (2:2) in Köln. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben