Englischer Fußball : In Zukunft noch größer

Zum dritten Mal in Folge stehen drei englische Klubs im Halbfinale der Champions League. Nur der FC Barcelona kann mithalten.

Raphael Honigstein[London]
270297_0_23e4ae43.jpg
Unaufhaltsam. Die englischen Klubs dominieren den europäischen Fußball. Hier entkommt Arsenals Adebayor Villarreals Godin.Foto:...

„Wenger, Wenger, give us a wave!“, wink doch mal, forderte das Publikum Mitte der zweiten Halbzeit. Arsenals Trainer ignorierte auf der Bank die Bitte, doch die Szene im Stadion des FC Arsenal war trotzdem ein wichtiger Annäherungsversuch. Noch vor zwei Monaten hatten Buhrufe Wengers Arbeit begleitet. Arsenal rumpelte damals in der Liga viermal in Folge schlimme Nullzunulls zusammen. In den Pubs war man müde von Arsène Wengers inzwischen 13 Jahre währender ewiger Jugendrevolution; die Aussicht auf eine vierte titellose Saison in Folge ließ die Fans zweifeln. Am Mittwoch aber kam die Zuversicht zurück. Der mit erstaunlicher Souveränität erspielte Einzug ins Champions-League-Halbfinale durch das 3:0 gegen Villarreal machte Eindruck bei den Treuen, da Arsenal den Ausfall von drei Stammspielern ohne klaren Leistungsabfall kompensieren konnten.

Wenger hatte im Sommer wider Erwarten keinen erfahrenen Spieler für das zentrale Mittelfeld verpflichtet, trotzdem ist sein Team erstaunlich widerstandsfähig. Es hilft natürlich, wenn man Spieler wie Kieran Gibbs auszubilden vermag – der 19-jährige Linksverteidiger hat in seiner Karriere erst ein einziges Ligaspiel absolviert, konnte aber am Mittwoch mit seiner überragenden Technik den Mangel an Erfahrung wettmachen. Eine Mannschaft, die noch vor kurzem übereinstimmend als Wengers durchschnittlichstes Team eingeschätzt wurde, steht nun zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte unter den besten vier Klubs des Kontinents und am Samstag gegen Chelsea auch im Halbfinale des FA-Pokals.

„Ich habe nie an der Qualität der Spieler gezweifelt“, sagte der 59-jährige Wenger. Ohne den Druck, Meister werden zu müssen, und mit einem Vorstand, der auf sportliche Dinge keinen Einfluss nimmt, kann sich der Fußballlehrer einen Investitionshorizont von mehreren Jahren leisten; in der Zwischenzeit muss nur der Trend in die richtige Richtung zeigen. „Diese Mannschaft hat eine große Zukunft“, sagte Wenger, zudem sei Arsenal wirtschaftlich gesund und komme ohne die Gelder von Investoren aus. „Das macht mich stolz“, fügte er der kleinen Spitze gegen das mit gut 800 Millionen Euro verschuldete Manchester United und den Milliardärsklub Chelsea hinzu.

Die Dominanz der englischen Klubs in Europa, die zum dritten Mal in Folge drei Halbfinalisten in der Champions League stellen - der Vierte ist der FC Barcelons -, sieht Wenger nüchtern. „Die Premier League macht einen sehr guten Job“, sagte er, „im Moment wird hier der beste Fußball geboten. Zuvor war Italien führend, dann Spanien, das kann sich wieder ändern.“ Die Bedenken von Uefa-Präsident Michel Platini, der sich mehr Ausgewogenheit in Europa wünscht, kann der Franzose schon aus Prinzip nicht teilen. „Ich bin nur für das Glück der Arsenal-Fans zuständig“, sagte Wenger.

Zerstört die Premier League die Champions League? Man könnte auch sagen, es ist anders herum: Die europäischen Millionen helfen Arsenal, Chelsea, Manchester United und Liverpool, ihre nationale Vormachtstellung zu behaupten. Im Vergleich zu den anderen großen Ligen, wo zumindest auf den dritten und vierten Plätzen Fluktuation herrscht, ist der Status Quo hier fest zementiert. Im August wird man voraussichtlich zum sechsten Mal in Folge das selbe Quartett in den Wettbewerb schicken. Geld allein kann den Vorsprung der „Big Four“ dabei nicht erklären. Der dramatische Wertverlust des britischen Pfundes hat die europäischen Verhältnisse gerade zu Gunsten des Festlandes verändert: Weder Arsenal noch Liverpool könnten sich derzeit die bei Milan, Inter, Real oder Barcelona beschäftigten Starspieler leisten.

Aber Kontinuität auf den Trainerbänken wie bei Arsenal und das zielsichere Scouting machen den größeren Unterschied; man gibt das Geld einfach besser aus. Oder, wie das Beispiel von Arsenal zeigt, im Zweifelsfall auch mal gar nicht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben