Sport : Entscheidung in der Meisterschaft ohne den Rekordnationalspieler

Diego Armando Maradona erweist Lothar Matthäus die Ehre. Der schwerkranke frühere argentinische Weltklasse-Fußballer wird seine Drogen-Entziehungskur auf Kuba für vier Tage unterbrechen, um beim Abschiedsspiel des Länderspiel-Weltrekordlers am Freitag nächster Woche im Münchner Olympiastadion mit von der Partie zu sein. "Diego möchte nicht nur den Anstoß ausführen, sondern unbedingt auch 20 bis 30 Minuten spielen", erklärte Matthäus am Mittwoch in New York nach dem Erhalt der Zusage. "Dass Diego trotz seiner großen gesundheitlichen Probleme zu mir kommt, empfinde ich als eine große Ehre und als einen echten Beweis unserer fast 20-jährigen Freundschaft".

Während Maradona einen Tag vor dem Abschiedsspiel in München eintreffen soll, wird Matthäus schon am Sonntag an der Isar erwartet, um beim organisatorischen Feinschliff für seine "Goodbye-Vorstellung" mitzuhelfen und um sich zielgerichtet mit der Nationalmannschaft auf die Titelverteidigung bei der Europameisterschaft in Belgien und den Niederlanden vorzubereiten. Eigentlich könnte der Deutsche in den Reihen der New York/New Jersey MetroStars noch eher zurückkehren und das Bundesliga-Finale im Olympiastadion von der Tribüne aus miterleben. Denn zur eigenen Überraschung hatte er am Mittwoch erfahren, dass er am Sonnabend im Punktspiel der Major League Soccer (MLS) gegen Tampa Bay Mutiny pausieren muss (dritte Gelbe Karte).

"Ich kannte diese Regelung nicht. Trotzdem werde ich nicht eher als geplant nach Deutschland kommen", erklärte der 146-fache Nationalspieler. "Es war von vornherein so abgesprochen. Deshalb gibt es auch keine Veränderungen. Man sieht mich gewiss nicht im Olympiastadion", versicherte Matthäus. Er wird im Giants Stadium sitzen, um den MetroStars moralisch den Rücken zu stärken. Obwohl es eine "super Geschichte wäre, mit den Bayern die Meisterschale in Empfang zu nehmen", meinte er: "Immerhin habe ich 15 Spiele in dieser Saison mitgemacht, womit ich auch ein Anrecht auf die Ehrung hätte."

0 Kommentare

Neuester Kommentar