Sport : Erst nach zwei Verlängerungen siegt der Weltmeister

NAME

Das seltsame Ende war des spannenden Spiels unwürdig. Die Zeit lief einfach ab, die Schlusssirene war kaum zu hören. Marko Pesic schimpfte kurz, weil er den Basketball gerne noch zu einem letzten Wurf bekommen hätte, doch Aufbauspieler Mithat Demirel hatte ihn kurzzeitig aus den Händen verloren.

„Der Ball war ein bisschen glitschig“, sagte Pesic, „das sind die Kleinigkeiten, an denen wir noch arbeiten müssen." Abgesehen davon kann die deutsche Mannschaft nach dem Supercup in Braunschweig optimistisch zur WM in Indianapolis (29. August bis 8. September) fahren. Erst nach zwei Verlängerungen hatte das Team von Trainer Henrik Dettmann mit 87:88 (36:34, 72:72, 77:77) gegen den Welt- und Europameister Jugoslawien verloren. Mit zwei Siegen und einer Niederlage landete Deutschland beim Supercup hinter Jugoslawien auf dem zweiten Platz. „Wir haben das gezeigt, was wir können“, sagte Dettmann, „ein kleiner Unterschied ist noch die Erfahrung.“ In der regulären Spielzeit hatte Dirk Nowitzki (25 Punkte) sein Team mit einem Dreipunktewurf 2,2 Sekunden vor der Schlusssirene in die Verlängerung gerettet. Dann war es Pesic (12 Punkte) mit einem Korbleger, der Deutschland die nächste Verlängerung bescherte. Das deutsche Team hatte mit dem jugoslawischen Starensemble sehr gut mitgehalten. ben

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben