Sport : Erst Rot, dann 1:1

Der 1. FC Union verspielt gegen Freiburg die Führung

André Görke

Berlin. Nach einer knappen halben Stunde schlug Florian Bruns den ersten Haken, dann noch einen und noch einen – und schließlich drosch der Fußballprofi des 1. FC Union den Ball in den Strafraum. Dort stand Sreto Ristic, der musste der Ball nur noch zum 1:0 ins Tor des SC Freiburg schieben. Für Bruns war das starke Dribbling an der Seitenlinie ein kleiner Gruß an den alten Trainer: Denn bis zur Winterpause stand Bruns noch bei den Freiburgern unter Vertrag. Am Ende stand es im Zweitligaspiel dennoch 1:1 (1:0). Als bei Union die Kräfte schwanden war es neun Minuten vor dem Abpfiff Ismail Coulibaly, der für die Gäste traf.

Die Freiburger waren Anfangs gut ins Spiel gekommen. Es lief die 8. Minute, als Unions Torwart Robert Wulnikowski einen Eckball festhielt – und plötzlich fallen ließ. Doch der Freiburger Rolf-Christel Guie-Mien schoss den Ball am Tor vorbei. Zehn Minuten später vergab erneut Guie-Mien, als er an einen Querpass nicht mehr herankam. Die 8216 Zuschauer im Stadion an der Alten Försterei staunten nicht schlecht. Dass Freiburg guten Fußball spielen kann, hat sich auch bei Hertha BSC herumgesprochen. So saß gestern Kotrainer Holger Gehrke im Stadion, um sich den Tabellenvierten „nach langer Zeit“ mal wieder anzuschauen.

Mit dem rutschigen Boden kamen die Unioner im Laufe des Spiel besser zurecht. Die Köpenicker hätten kurz vor der Halbzeit die Führung sogar ausbauen können. Doch erst war Ristic mit einem Seitfallzieher erfolglos, dann kam er sich bei einem Kopfball mit Steffen Baumgart in die Quere. Die Union-Fans waren begeistert.

Doch Freiburg legte nach der Pause einen Gang zu: Erst scheiterte Guie-Mien frei vor dem Union-Tor an Keeper Wulnikowski, in der 70. Minute dann schlug Jiri Balacarek einen Freiburger Kopfball gerade so von der Linie. Die letzten zehn Minuten musste Union in Unterzahl durchstehen, nachdem Michael Molata von Schiedsrichter Jansen des Feldes verwiesen wurde. Mit einer Notbremse hatte der Berliner gegen Kobiaschwili geklärt. Rot und das 1:1 waren die Folge.

0 Kommentare

Neuester Kommentar