Erste Niederlage : Frankfurt unterliegt Bayern 0:2

Der FC Bayern München hat Eintracht Frankfurt am 9. Spieltag der Fußball-Bundesliga die erste Saisonniederlage in der Meisterschaft zugefügt. Der Rekordmeister gewann sein Heimspiel gegen die Hessen mit 2:0 (2:0).

München - Nach schwachem Beginn brachte Roy Makaay vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena die Münchner in Führung (24.). Den Endstand besorgte Mark van Bommel ebenfalls noch vor der Pause (29.). Einen höheren Sieg vergab Claudio Pizarro, der mit einem Foulelfmeter an Oka Nikolov scheiterte (44.). Spätestens mit der Gelb-Roten Karte für Frankfurts Aleksandar Vasoski wegen wiederholten Foulspiels (64.) war die Partie entschieden.

Bayern-Coach Felix Magath musste sein Team umstellen. Im Vergleich zum 0:3 in Bremen fehlten Lucio und Lukas Podolski. Für Lucio rückte wie bereits im Pokal gegen Kaiserslautern (1:0) Martin Demichelis in die Innenverteidigung. Für Podolski kam Roque Santa Cruz im Münchner Drei-Mann-Sturm zum Einsatz. Bei der Eintracht stand erneut Nikolov wie bereits im Pokal beim Zweitligisten Rot-Weiss Essen (2:1) im Tor. Im Vergleich zum 2:2 gegen Nürnberg fehlten in der Startformation außerdem Christoph Spycher und Michael Thurk, die durch Marco Russ und Naohiro Takahara ersetzt wurden.

Schwacher Auftakt der Bayern

Der Versuch der Bayern, die deutliche Niederlage in Bremen und den schwachen Pokalauftritt gegen den FCK vor eigenem Publikum wiedergutzumachen, misslang zunächst gründlich. Nach einer halben Gelegenheit für Demichelis, der von seiner Kopfballchance selbst so überrascht war, dass er das Tor deutlich verfehlte (2.), wurden die Hessen immer stärker. Gegen die zu diesem Zeitpunkt viel zu zurückhaltend agierenden Bayern hatten Takahara (9., 20.) und Ioannis Amanatidis (19.) die Chance zur Führung.

Mit dem ersten entscheidenden Fehler der Eintracht war die Partie allerdings gelaufen. Nikolov ließ einen Distanzschuss von Santa Cruz prallen und Makaay staubte zur zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden Führung ab (24.). Damit stand die Partie unter völlig anderen Voraussetzungen. Die Münchner wachten nun auf und legten nur fünf Minuten später nach, als sich keiner für van Bommel zuständig fühlte und der von der Strafraumgrenze vollendete.

Viele Fehler der Frankfurter

Die Bayern waren nun eindeutig spielbestimmend und profitierten weiter von Frankfurter Fehlern. Doch anders als in den ersten beiden Fällen konnte Pizarro diese nicht nutzen. Zunächst verstolperte Sotirios Kyrgiakos den Ball, doch der Peruaner schoss nach einem Sprint rechts am Eintracht-Tor vorbei (36.). Als ihn Kyrgiakos wenig später im Strafraum von den Beinen holte, scheiterte Pizarro mit dem Foulelfmeter an Nikolov (44.).

Nach dem Seitenwechsel agierten die nun Hessen offensiver. Somit bot sich der Münchner Offensive mehr Raum, doch das Team verfiel in das Phlegma der ersten 20 Minuten. Allerdings kamen auch die Frankfurter nur selten gefährlich vor das Tor. So sahen die Zuschauer 15 Minuten lang einen Langweiler.

Glanzloser Heimsieg

Erst nach einer Stunde passierte wieder etwas. Zunächst setzte Makaay einen indirekten Freistoß aus gut 20 Metern an den Pfosten (61.). Nur zwei Minuten später verhinderte Kahn gegen Amanatidis den Frankfurter Anschlusstreffer. Doch die Hessen schwächten sich wiederum nur kurze Zeit später selbst, als Aleksandar Vasoski wegen wiederholten Foulspiels vorzeitig zum Duschen musste (64.). Im Frankfurter Spiel war nun ein Bruch zu erkennen. Das Team zeigte sich weiterhin bemüht, suchte den Erfolg aber überwiegend mit hohen Bällen, die Kahn vor keine allzu großen Probleme stellten.

In der Schlussphase ergaben sich die Hessen schließlich in ihr Schicksal und ermöglichten den Bayern so einen glanzlosen Heimsieg. Die Münchner taten wieder einmal nicht mehr als nötig. Ihnen genügten 20 starke Minuten in der ersten Hälfte, um dem Spiel die entscheidende Richtung zu geben. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben