Sport : Es wird frostig

Die Eisbären trainieren wieder im Sportforum – Verteidiger DuPont kommt

Claus Vetter

Berlin. In der kleinen Eishalle im Sportforum Hohenschönhausen ist es dieser Tage recht angenehm. Zumindest was die Temperaturen betrifft, die erreichen dort trotz Sommerhitze gerade mal 15 Grad. Allerdings lebt es sich in der Halle als Zuschauer komfortabler als auf dem Eis. Da kamen nämlich gestern ein paar Herren in ihrer gepolsterten Kluft kräftig ins Schwitzen. Kotrainer Hartmut Nickel bat die Mannschaft erstmals aufs Eis. Einen Monat vor dem Saisonstart der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) absolvierten die Spieler vom EHC Eisbären Berlin vor rund 200 Fans ihre erste Trainingseinheit.

Einige Spieler konnten allerdings nicht am ersten Training teilnehmen. Der Kreuzbandriss von Stürmer Jeff Tomlinson ist noch immer nicht ausgeheilt. Der Kanadier hatte vergangene Saison nur 18 Spiele bestreiten können. Auch nicht gut sieht es für Sven Felski aus: Der Nationalspieler hatte sich im Mai bei der Weltmeisterschaft in Finnland einen Kreuzbandriss zugezogen und wird frühestens im Oktober aufs Eis können. Immerhin, der dritte noch verhinderte Spieler ist nicht verletzt, er kommt erst am Sonntag nach Berlin: Montag verkündeten die Eisbären die Verpflichtung von Micki DuPont.

Nun trägt der Verteidiger keinen Namen, der in der DEL jemanden erschrecken dürfte. Beim Deutschland-Cup in Hannover im November 2002 blieb er unauffällig. Da spielte DuPont für Kanada, vergangene Saison absolvierte er 16 Partien für die Calgary Flames in der nordamerikanischen Profiliga NHL. Allerdings ist DuPont erst 23 und ein Mann mit Zukunft, wie Peter John Lee findet. „Der ist technisch versiert und in der Offensive gut“, sagt der Eisbären-Manager. „Nach dem Abgang von John Gruden wollten wir auf einen jüngeren Spieler setzen. Bei uns kann sich Micki weiterentwickeln, vielleicht geht er dann später in die NHL zurück.“ Eben dorthin, wo Gruden nun spielt. Der ehemalige Eisbären-Kapitän hat einen Vertrag bei den Washington Capitals unterschrieben.

Verteidiger und Stürmer gesucht

Auch ohne Gruden sieht es in der Verteidigung schon ganz gut aus: Sieben Verteidiger haben die Berliner unter Vertrag, neu sind neben DuPont noch Frank Hördler und Tobias Draxinger. Allerdings haben die beiden 18-Jährigen keine Erfahrung in der DEL: Hördler hat in der Oberliga in Selb gespielt, der Rosenheimer Draxinger gar nur in der Bayernliga. Während Lee eine der beiden letzten Ausländerlizenzen möglichst schnell an einen Stürmer vergeben möchte – „Tomlinson und Felski fehlen uns ja erst mal“ –, hat Trainer Pierre Pagé andere Pläne. „Natürlich brauchen wir noch einen Verteidiger“, sagt Pagé. „Um einen Stürmer können wir uns später kümmern.“ Schließlich sei die Auswahl an Offensivkräften immer größer. Vergangene Saison war das auch so: Mit John Emmons konnten die Berliner noch einen guten Stürmer verpflichten, das Kurzengagement von Verteidiger Joel Dezainde fiel weniger glücklich aus.

Einen glücklichen Eindruck machte an seinem ersten Arbeitstag Rich Parent. Der von den Kassel Huskies gekommene Kanadier wird sich künftig mit Oliver Jonas um die Position des ersten Torwarts streiten dürfen. Am Montag aber hatte er vor dem Training erst mal einen kleinen, nicht ernst gemeinten Disput mit seinem neuen Kollegen Yvon Corriveau. Der hatte ihn vergangene Saison beim 1:0 der Eisbären gegen Kassel nach Penaltyschießen zweimal bei den Penaltys bezwingen können. „Dass du das geschafft hast, war ein Wunder“, sagte Parent zu Corriveau. „Du hast nämlich nur zwei Varianten beim Penaltyschießen drauf, und ich kenne beide. Leider habe ich mich damals zweimal für die falsche Abwehr entschieden.“

Bis es weniger lustig bei den Eisbären wird, dauert es noch eine Weile. Nach Testspielen gegen Hannover, Hamburg und einer Exkursion nach Schweden treten die Berliner am 31. August bei Zweitligist Bad Nauheim in der ersten Pokalrunde an. Fünf Tage später kommt Aufsteiger Freiburg zum DEL-Auftakt in eine dann sicherlich keine Abkühlung mehr bringende und vermutlich ausverkaufte Halle im Sportforum.

0 Kommentare

Neuester Kommentar