Sport : Ethik-Code ohne Nutzen

Trotz Doping-Verdacht: Basso startet in Kalifornien

-

San Francisco/Berlin - Ivan Basso scheint sich zurzeit für die Doping-Affäre um den spanischen Arzt Eufemiano Fuentes wenig zu interessieren. Der Gewinner des Giro d’Italia, wie Jan Ullrich wegen Indizien für eine Verwicklung in die Doping-Affäre vor dem Beginn der Tour de France 2006 suspendiert, startet als Kapitän seines neuen Discovery- Channel-Teams unbehelligt in die Saison. Die Kalifornien-Rundfahrt gibt ab Sonntag dafür den Rahmen ab. Dem arbeitslosen Deutschen Jan Ullrich, dem weiter Prozesse drohen, setzt der Doping-Skandal um den spanischen Mediziner Eufemiano Fuentes dagegen als prominentestem der 51 verdächtigten Radprofis nach wie vor zu. Am Samstag hatte er Rudolf Scharping in einer Boulevardzeitung attackiert, weil der Verbands-Chef Ullrich „Schädigung des deutschen Radsports“ vorgeworfen hatte.

Die zweite Kalifornien-Tour begann mit einem Missklang. Der Hauptsponsor beschwerte sich mit harschen Worten, dass im Vorjahr keine Kontrollen auf das als Blut-Doping-Präparat zu verwendende Hormon Epo vorgenommen worden seinen. Dabei sei die Rundfahrt mit hohem finanziellen Aufwand initiiert worden, um vor den Gefahren des Missbrauchs von Epo aufmerksam zu machen. Der Sponsor ist der Pharma-Konzern „Amgen“, der das gentechnisch entwickelte Epo, als Doping-Mittel zweckentfremdet im Ausdauer-Sportbereich hoch beliebt, weltweit exklusiv herstellt.

„Meine Haltung zum Basso-Start ist bekannt“, sagte Hans-Michael Holczer, Manager des Team Gerolsteiner. „Es ist jetzt eine juristische Angelegenheit. Die spanischen Behörden müssen Fakten auf den Tisch legen, damit gehandelt werden kann.“ Das Team Gerolsteiner hatte wie T-Mobile und fünf weitere ProTour-Mannschaften am 11. Januar vergeblich für einen Ausschluss des Discovery-Teams aus der Vereinigung der Profi-Teams gestimmt. Die US-Amerikaner, die sich nach dem Discovery-Ausstieg um einen neuen Team-Sponsor für 2008 bemühen müssen, hatten mit der Verpflichtung von Ivan Basso gegen den einstimmig beschlossenen Ethik-Code verstoßen. Kein in die Fuentes-Affäre verstrickter Radprofi sollte engagiert werden.

„Öffentliche Verstimmungen oder gar Proteste wegen des Basso-Auftritts und des Bruchs des Ethik-Codes gab es aber bislang bei der Kalifornien-Rundfahrt nicht. T-Mobile geht unter anderen mit dem dreifachen Zeitfahr-Weltmeister Michael Rogers (Australien) und U-23- Weltmeister Gerald Ciolek (Pulheim) an den Start. Das Team Gerolsteiner schickt Fabian Wegmann (Freiburg) und Sprinter Robert Förster (Leipzig), Discovery neben Basso den von Gerolsteiner gekommenen Levi Leipheimer und George Hincapie (beide USA). Außerdem am Start der Sieben-Etappen-Tour sind der Berliner Jens Voigt und Straßenweltmeister Paolo Bettini aus Italien. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar