Euro 2008 : EM-Ticketverkauf startet

Ab heute bietet der DFB Tickets für die Fußball- Europameisterschaft im Internet an – viele sind es nicht.

André Görke
EM-Stadion
Fein, aber klein. Das Stadion in Klagenfurt fasst gerade mal 32.000 Zuschauer. -Foto: dpa

Vom 9. bis 27. Juni findet die Fußball-Europameisterschaft in der Schweiz und Österreich statt. Auch viele deutsche Fans bemühen sich um Eintrittskarten für die Spiele in den Nachbarländern – bisher vergeblich. Ab heute gibt es eine neue Möglichkeit. Der Tagesspiegel beantwortet die wichtigsten Fragen zur neuen Verkaufsphase.

Wie viele Eintrittskarten gibt es überhaupt für die Europameisterschaft?

Ziemlich genau 1 050 000 Tickets. Ein Drittel davon gelangte bereits im März und April 2007 in den freien Verkauf. Ab heute werden nur noch Karten für die Gästekurve angeboten, also für den deutschen Fanblock.

Wollen denn viele deutsche Fans zur Europameisterschaft 2008 reisen?

Ja, sehr viele. Von den bislang zehn Millionen Bestellungen, die bei den Organisatoren eingegangen sind, „kamen fast 30 Prozent aus Deutschland“, sagt ein Sprecher des EM-Organisationskomitees in der Schweiz. Auch der Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Wolfgang Niersbach, rechnet mit einem Fanansturm auf Wien und Klagenfurt, wo die Deutschen in der Vorrunde spielen werden. „Bei der WM 1990 waren bis zu 50 000 Fans in Mailand dabei“, erinnert sich Niersbach. „Diese und noch höhere Zahlen könnten wir leicht erzielen.“ Die EM-Stadien sind jedoch nicht sehr groß. Das neue Stadion von Klagenfurt, wegen seiner runden Form „Ufo“ genannt, fasst nur 32 000 Zuschauer.

Wie viele Tickets kommen heute in den freien Verkauf?

21 800 EM-Karten – eigentlich. Allerdings werden erst einmal der DFB, die Bundesligavereine, die Landesverbände, die Sponsoren und die Nationalspieler bedient, berichtet Niersbach und hofft: „Das wird jeder verstehen.“ So bleiben am Ende exakt 14 400 Karten für die Fans – und auch nur für die drei deutschen EM-Vorrundenspiele. Für die Spiele in Klagenfurt gegen Polen (8. Juni) und Kroatien (12. Juni) kann der DFB rund 4000 Karten für den deutschen Fanblock anbieten; für das Spiel gegen Österreich in Wien (16. Juni) sind es etwa 7000 Fankarten. Wie die Europäische Fußball-Union Uefa betonte, haben Reiseveranstalter – wie auch bei der WM 2006 – keine Kartenkontingente.

Wann und wo beginnt der Verkauf?

Wie schon bei der WM werden die Fantickets ausschließlich im Internet angeboten. Heute um 10 Uhr öffnet das Ticketportal auf der Internetseite des DFB; die Adresse lautet: www.dfb.de. Das Portal schließt am 12. Februar um Mitternacht. Schnelligkeit ist nicht entscheidend. Wie der DFB bekannt gab, müssen die Fans wie bei der WM ihren Ausweis parat halten und auch die persönlichen Daten ihrer mitreisenden Freunde. Maximal vier Tickets können die Fans bestellen – und auch nur für ein EM-Spiel, damit möglichst viele die Chance haben, eines der 14 400 Tickets zu kaufen. Ende Februar werden die Gewinner ausgelost.

Kann man Finalkarten kaufen?

Ja. Wer allerdings keine 12 000 Euro übrig hat für eine Vip-Finalkarte (inklusive eines Halbfinals), muss auf eine erfolgreiche deutsche Mannschaft hoffen. Für Viertel-, Halb- und für das Finale stehen dem DFB noch einmal 22 000 EM-Karten zur Verfügung – allerdings nur, wenn Deutschland sich qualifiziert. Die Fans erhalten somit nur „Voucher“, also Gutscheine, die später vor Ort eingelöst werden können. Wer Ende Februar zu den glücklichen Gewinnern gehört, muss sofort zahlen. Wenn die Deutschen ausscheiden, gibt es das Geld innerhalb von acht Tagen zurück. Für die Verbände ist die Summe ein hübsches Darlehen, die meisten Fans jedoch stört das nicht – bei der WM wurde das Verfahren akzeptiert.

Was kosten die EM-Eintrittskarten?

Die Preise liegen zwischen 45 Euro in der Vorrunde und 550 Euro fürs Finale. Allerdings sind noch einige Bearbeitungsgebühren fällig: eine „Verkaufsgebühr“ in Höhe von fünf Prozent des Kartenpreises sowie eine pauschale Gebühr für „Bearbeitung und Versand“ in Höhe von 20 Euro. Das heißt: Das billigste EM-Ticket kostet 67,25 Euro. Die WM in Deutschland war billiger.

Das Ticketportal im Netz:

www.dfb.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar