Update

Europa League : Bayer siegt - Comeback für Ballack

96 Tage nach seiner schweren Verletzung hat Michael Ballack mit Bayer Leverkusen ein erfolgreiches Pflichtspiel-Comeback gefeiert. Sein Verein siegte mit 3:0 gegen den ukrainischen Cupsieger Tawrija Simferopol.

von
Michael Ballack (re.) mit Teamkollegen Stefan Kießling.
Michael Ballack (re.) mit Teamkollegen Stefan Kießling.Foto: dpa

Es war leicht zu erkennen, Michael Ballack ein Stein vom Herzen gefallen war. „Es hat Spaß gemacht zu spielen“, sagte er lächelnd - und: „ Es ist schön, dass ich hier so willkommen bin, dass mich das Publikum so unterstützt.“  Tatsächlich hätte sich Ballack, der berühmte Rückkehrer im Team von Bayer 04 Leverkusen,  kaum ein schöneres Comeback  wünschen können. Der Mittelfeldstar wurde am Donnerstagabend beim 3:0 (1:0)-Erfolg der Werkself im Playoff-Hinspiel der Europa League gegen Tawrija Simferopol in der 46. Minute eingewechselt – und zeigte vor 13.000 Zuschauern eine tadellose Leistung.

All seine Aktionen hatten Hand und Fuß, er  war agil, dirigierte, setzte offensive Akzente - und verwandelte in der 90. Minute einen Elfmeter zum 3:0, den ihm seine Kollegen freundlich überlassen hatten. „Dafür bin ich ihnen sehr dankbar“, sagte Ballack. Eigentlich war Arturo Vidal als Schütze vorgesehen, auch Michal Kadlec, der die ersten beiden Bayer-Treffer in der ersten und 83. Minute erzielt hatte, bot sich an. Doch als Ballack entschlossen zum Elfmeterpunkt eilte und die Zuschauer seinen Namen riefen, traten die Kollegen nach einer kurzen Diskussion zurück.

Ballack verwandelte  mit einem Scharfschuss ins linke untere Ecke. Trainer Jupp Heynckes war mit der Aktion einverstanden, er bescheinigte seinem Star einen „gelungenen Einstand“ und urteilte: „Er hat sich gut in die Mannschaft eingefügt.“ Abgesehen von Ballacks Leistung und dem 3:0, mit dem sich die Bayer-Elf ein Polster für das Rückspiel in der nächsten Woche geschaffen hat, gab es jedoch einiges zu beanstanden. „Vieles war Stückwerk“, merkte Heynckes zu Recht an.

Vor allem in der Defensive stimmte die Abstimmung nicht, Manuel Friedrich bot in der Innenverteidigung eine schlampige Leistung. Die Bayer-Profis konnten froh sein, dass der Gegner von der Krim im Angriff harmlos war. So schoss Lucky Idahor nach einem Friedrich-Aussetzer in der 54. Minute freistehend an den Pfosten.  Beim Bundesliga-Start in Dortmund (Sonntag, 17.30 Uhr) wird sich Bayer 04 derartige Patzer nicht erlauben dürfen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar