Europa League : Dortmund kann für Gruppenphase planen

Mehr Spaziergang als Kraftprobe: Leicht und locker gewann der Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund das Playoff-Hinspiel der Europa League gegen den aserbaidschanischen Vertreter Qarabag Agdam am Donnerstag 4:0.

Heinz Büse
Dortmunds Shinji Kagawa (li.) gegen Rauf Aliyev von Qarabag Agdam.
Dortmunds Shinji Kagawa (li.) gegen Rauf Aliyev von Qarabag Agdam.Foto: dpa

Nach den Treffern von Shinji Kagawa (13. Minute/41.) und Lucas Barrios (21./29.) wird die Reise in den Südkaukasus am Donnerstag kommender Woche zur Vergnügungsfahrt für die Westfalen. Erstmals seit knapp sieben Jahren winken dem BVB wieder Zusatzeinnahmen aus dem internationalen Geschäft.

Vor 47 800 Zuschauern erwies sich einmal mehr „Schnäppchen- Einkauf“ Kagawa als wertvoller Neuzugang. Der 21-Jährige war für nur 350 000 Euro Ausbildungsentschädigung aus dem japanischen Osaka gekommen. Die Gäste waren beim 166. Dortmunder Europacup-Spiel in allen Belangen unterlegen und genügten nicht europäischen Ansprüchen. Unter den Augen von Aserbaidschans Trainer Berti Vogts konnte sich kaum einer der sechs Nationalspieler in der Anfangsformation Agdams für das EM-Qualifikationsspiel am 7. September gegen Deutschland in Köln empfehlen. Torwart Farhad Veliyev etwa griff mehrere Male daneben.

Anders als 2008, als der BVB in den Playoffs im Elfmeterschießen an Udinese Calcio scheiterte, klingelt nun aller Wahrscheinlichkeit nach in garantierten sechs Gruppenspielen die Kasse der Westfalen. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke beziffert die erhofften Zusatzeinnahmen auf fünf Millionen Euro. Trainer Jürgen Klopp änderte im Vergleich zum Erstrundenspiel im DFB-Pokal bei Wacker Burghausen (3:0) seine Anfangsformation auf einer Position. Für Patrick Owomoyela (Magen-Darm-Probleme) verteidigte Hertha-Neuzugang Lukasz Piszczek auf der Außenposition.

Nach einem Warnschuss der Gäste durch Georgi Adamia (5.) spielte nur noch der BVB, tatkräftig unterstützt vom aserbaidschanischen Schlussmann. Kagawa traf per Fernschuss zum Führungstreffer, Veliyev konnte den Ball nur noch an den Innenpfosten lenken. Noch schlechter sah der Torwart beim 2:0 durch Barrios aus, als er den nicht sehr platzierten Schuss passieren ließ. Beim Kopfball des Paraguayers zum 3:0 war Veliyev ebenfalls überfordert. Kurz vor der Pause durfte auch Kagawa mit seinen 1,72 Metern ebenfalls per Kopf sein Torkonto erhöhen.

Die zweite Halbzeit ließen die Dortmunder ruhig angehen und verpassten so einen noch deutlicheren Erfolg. Agdam war zuvor in sechs Partien ungeschlagen geblieben und hatte dabei sogar Polens Vizemeister Wisla Krakau mit zwei Siegen aus dem Wettbewerb geworfen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar