Europa League : Gomez weiter, Klose raus

Für die Fußball-Nationalspieler Mario Gomez und Miroslav Klose verlief der Europa-League-Abend höchst unterschiedlich: Gomez spazierte mit Florenz ins Achtelfinale, Klose und Lazio erlebten ein peinliches Aus.

Miroslav Klose und Lazio Rom sind völlig überraschend in der Zwischenrunde der Europa League ausgeschieden. Dem Team des deutschen Fußball-Nationalspielers reichte am Donnerstagabend ein 3:3 (1:0) im Rückspiel beim bulgarischen Vertreter Ludogorets Razgrad nicht. Eine Woche zuvor hatte Lazio das Hinspiel 0:1 verloren.

Klose war in Bulgarien in der 71. Minute eingewechselt worden und erzielte das zwischenzeitliche 3:2 für die Römer, was zum Weiterkommen genügt hätte (82.). Doch Juninho Quixada (88.) machte mit dem Ausgleichstreffer alle Hoffnungen der Italiener zunichte. Einen bitteren Abend verlebte Federico Marcetti. Der Lazio-Keeper sah sowohl beim 2:2 als auch beim 3:3 höchst unglücklich aus.

Mehr Erfolg hatte Kloses Nationalmannschafts-Kollege Mario Gomez mit dem AC Florenz. Nach dem 3:1 im Hinspiel bei Esbjerg fB hatte es ohnehin wenig Zweifel gegeben. Daher konnte sich der AC auch ein letztlich mäßiges 1:1 (1:0) erlauben.

Gomez feierte nach seiner fünfmonatigen Verletzungspause nun auch sein Startelf-Comeback. Der 28-Jährige blieb bis auf eine Szene unauffällig. Ein Treffer von ihm wurde wegen einer angeblichen Abseitsstellung abgepfiffen. Der deutsche Verteidiger Marvin Compper sah indes beim Ausgleich der Dänen durch Mikkel Vestergaard (90.) schlecht aus.

Florenz' Liga-Konkurrent SSC Neapel konnte erst in der Schlussphase das 3:1 (1:1) gegen Swansea City sichern und nach dem torlosen Remis in der ersten Partie in die nächste Runde einziehen. Neapel trifft nun auf den FC Porto, der Eintracht Frankfurt (3:3) als letztes deutsches Team aus dem Wettbewerb warf.

Champions-League-Absteiger Juventus Turin ließ bei Trabzonspor nichts anbrennen und kam wie schon in der ersten Begegnung zu einem 2:0 (2:0).

Innerhalb von 13 Minuten verhinderte Tottenham Hotspur das Aus gegen Dnjepr Dnjepropetrowsk. Christian Eriksen und zweimal Emmanuel Adebayor trafen zwischen der 56. und der 69. Minute und machten aus einem 0:1 ein 3:1 (0:0). Das Hinspiel hatten die Ukrainer mit 1:0 für sich entschieden. Eine Einzelleistung durch Alexandre Lacazette (80.) bewahrte Olympique Lyon beim 1:0 (0:0) gegen Tschornomorez Odessa aus der Ukraine vor dem Ausscheiden (Hinspiel: 0:0).

Wenig Mühe hatte der FC Salzburg beim 3:1 (0:0) gegen Ajax Amsterdam. Schon das Hinspiel war mit 3:0 für die Österreicher ausgegangen. Der FC Basel setzte sich mit 3:0 (1:0) dank zweier Treffer des Ex-Stuttgarters Marco Streller gegen Maccabi Tel Aviv durch (Hinspiel: 0:0). (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben