Europa League : Leverkusen schafft Einzug in K.o.-Runde

Eiskalt hat Bayer 04 Leverkusen im Kühlschrank von Trondheim den Einzug in die K.o.-Runde der Europa League perfekt gemacht. Nach dem Auswärtserfolg bei Rosenborg BK steht Leverkusen vor dem letzten Spiel in zwei Wochen sogar schon als Gruppensieger fest.

In Trondheim mussten die Leverkusener nicht nur wegen der Kälte zittern.
In Trondheim mussten die Leverkusener nicht nur wegen der Kälte zittern.Foto: dpa

Vor nur 9000 Zuschauer erzielte Sidney Sam (35. Minute) den Treffer des Tages für den bei minus 16 Grad mit einer B-Elf angetretenen Fußball-Bundesligisten. Das letzte Spiel gegen Atlético Madrid am 16. Dezember ist für Bayer nun bedeutungslos. Weil Atlético am Mittwoch gegen Saloniki 2:3 unterlag, ist den Leverkusenern auch der Gruppensieg nicht mehr zu nehmen.

Die auf acht Positionen veränderte Leverkusener Mannschaft tat sich bei den arktischen Temperaturen zunächst etwas schwer, in Schwung zu kommen. So hatte in der 17. Minute der 21-malige norwegische Meister die erste große Chance durch den Ex-Rostocker Rade Prica, der einen Kopfball haarscharf neben den Pfosten setzte.

Danach kamen langsam auch die Gäste auf Touren und hatten durch von Nicola Jörgensen (33.) die erste Möglichkeit. Zwei Minuten später machte es Sidney Sam besser: Er erzielte mit einem 17-Meter-Schuss das Führungstor in einer wenig erwärmenden ersten Halbzeit. Es war bereits sein achter Saisontreffer.

Nach dem Wiederanpfiff hatte Bayer 04 Glück, nicht kalt erwischt worden zu sein, und die nun Druck machenden Trondheimer gute Chancen zum Ausgleich. In der 47. Minute musste Routinier Sami Hyypiä bei einem Kopfball von Trondheims Stürmer Steffen Iversen für den geschlagenen Adler-Ersatz Fabian Giefer auf der Linie klären. Nur um wenige Zentimeter verfehlte Prica (73.) bei einem Schuss von halbrechts das Bayer-Tor. Und acht Minuten Abwehr kann erneut Iversen nach einer präzisen Flanke von Morten Moldskred frei stehend den Kopfball nicht ins Tor bugsieren.

Die Werkself musste ohne Torwart René Adler antreten, weil er sich im Abschlusstraining einen Hexenschuss zugezogen hatte und noch vor der Partie zur Behandlung nach Deutschland zurückgeflogen war. Ob der Nationalkeeper am Sonntag im West-Evergreen gegen den 1. FC Köln schon wieder dabei sein kann, ist fraglich. In Trondheim wurde er gut von dem 20-jährigen Giefer vertreten.

Kapitän Simon Rolfes (Formtief) und Tranquillo Barnetta (Knie) waren gar nicht erst in den hohen Norden mitgereist. Zudem ließ Bayer-Caoch Jupp Heynckes, der mit beheizbaren Stiefeln am Spielfeldrand saß, Stammspieler wie Renato Augusto, Arturo Vidal, Eren Derdiyok und Gonzalo Castro zunächst auf der Bank. Wegen der eisigen Temperaturen in Trondheim hatte Heynckes im Übrigen das morgendliche Aufwärmtraining ins Mannschaftshotel verlegt. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar