Europacup : Schalke bezwingt Palermo mit 3:0

Der FC Schalke 04 hat das arg ramponierte Image des deutschen Fußballs auf der internationalen Bühne ein wenig aufpoliert und als einziger Bundesliga-Club das Europacup- Viertelfinale erreicht.

Gelsenkirchen - Eine Woche nach der 0:1-Niederlage auf Sizilien gewannen die «Königsblauen» am Donnerstag das Rückspiel gegen US Palermo mit 3:0 (1:0) und qualifizierten sich erstmals seit 1998 für die Runde der letzten Acht im UEFA-Pokal, die am 30. März und 6. April ausgespielt wird.

Vor 52 151 Zuschauern in der Veltins-Arena erzielten Lewan Kobiaschwili (44./Handelfmeter), Sören Larsen (72.) und Mimoun Azaouagh (80.) in seinem ersten Europacup-Spiel von Anfang an die Treffer für die Gelsenkirchener, die bei ihrem schwer erkämpften Erfolg aber auch von der Roten Karte für den Italiener Eugenio Corini (44.) profitierten.

Drei Tage vor dem Bundesliga-Gipfel beim FC Bayern München starteten die «Königsblauen» das Unternehmen Aufholjagd gegen den Tabellen-Zehnten der Serie A zwar mit Engagement und Leidenschaft, aber noch ohne zündende Ideen. Der monatelang verletzte Azaouagh konnte den weiter angeschlagenen Brasilianer Lincoln als Spielmacher nicht vollwertig ersetzen, imponierte aber mit großer Laufbereitschaft und krönte seine Vorstellung mit dem dritten Tor. Weil den Angreifern lange Zeit die Durchschlagskraft fehlte, musste wieder einmal Kobiaschwili als Schütze des Führungstores für das beste Rückrunden-Team der Bundesliga in die Bresche springen.

«Wir müssen die ganze Zeit hochkonzentriert sein und die Ruhe bewahren», hatte Trainer Mirko Slomka seinen Spielern eingeimpft, bloß nicht den gleichen Fehler wie am Vorabend der Hamburger SV zu begehen, der gegen Rapid Bukarest das zu Null aus der Hand gab. Doch gerade in der Defensive unterliefen den «Knappen» ohne den wegen einer Oberschenkelverhärtung fehlenden Marcelo Bordon Stellungsfehler. Torhüter Frank Rost musste vor der Pause zwei Mal Kopf und Kragen riskieren, um Unheil für seine Mannschaft zu verhindern.

Als sich die Zuschauer schon fast mit einer Nullnummer zur Pause abgefunden hatten, half Corini dem FC Schalke doch noch auf die Sprünge. Palermos Abwehrspieler wehrte einen Schuss von Mladen Krstajic auf der Torlinie mit der Hand ab und sah dafür die Rote Karte vom englischen Schiedsrichter Graham Poll. Beim fälligen Strafstoß bewies Kobiaschwili einmal mehr Nervenstärke. Mit dem vierten Europacup-Tor des Georgiers in dieser Saison war der 0:1- Rückstand aus dem Hinspiel wettgemacht.

Erst in Überzahl entwickelten die Schalker nach der Pause den zuvor vermissten Druck auf das Team aus Sizilien. Schon zwei Minuten nach Wiederbeginn vergab Zlatan Bajramovic nach Zuspiel von Gerald Asamoah die große Chance, für eine Vorentscheidung zu sorgen. Danach wurde die Partie immer mehr zu einem Geduldsspiel für die Gastgeber, die schließlich durch Larsen für ihren Einsatz belohnt wurden. Nach Flanke von Asamoah köpfte der Däne zum vielbejubelten 2:0 ein. Gegen die nun nachlassenden Gäste setzte Schalke nach und kam durch Azaouagh sogar noch zum dritten Treffer. (Von Ulli Brünger, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben