Europaliga : Alba geht entspannt ins Schlüsselspiel

Am Donnerstag kommt Badalona nach Berlin. Alba sollte die Spanier schlagen, um die Chance aufs Weiterkommen in der Europaliga zu wahren.

Helen Ruwald
238867_0_2a743107.jpeg
Nach der Pleite in Vitoria. Steffen Hamann.Foto: dpa

So einfach ist Steffen Hamann nicht mehr zu erschüttern. Als er im Januar 2008 mit Bambergs Basketballern 37:85 bei Partizan Belgrad verloren hatte, „war das ein Moment in der Karriere, den man nie vergessen wird“. Ein Tiefpunkt, an dem er zu knabbern hatte. Am vergangenen Mittwoch gab es für den Spielmacher der deutschen Nationalmannschaft ein Déjà-vu: Mit seinem neuen Verein Alba Berlin wurde er in der Europaliga von Tau Ceramica mit 106:65 deklassiert. Nicht, dass Hamann das so einfach weggesteckt hätte, „die Nacht war kurz, das Spiel im Kopf“, erzählt er. Dennoch „ist das zweite Mal etwas anderes. Es ist schlimm, aber man kann es besser verarbeiten.“

Wie Alba hat Badalona schon zweimal verloren

Nach der Abschlussbesprechung am vergangenen Freitag beschloss Hamann, dass es an der Zeit sei, „damit abzuschließen. Am Donnerstag wollen wir unseren Frust rauslassen“, sagt der 27-Jährige. „Im Training hat man gemerkt, dass wir etwas gutmachen wollen.“ Dazu hat der Deutsche Meister heute (20 Uhr, Arena am Ostbahnhof) im Heimspiel gegen Joventut Badalona Gelegenheit.
Die Spanier besiegten Alba in der vergangenen Saison im Uleb-Cup zweimal deutlich. In Berlin setzte sich das Team des deutschen Nationalspielers Jan Jagla mit 15 Punkten Unterschied durch und gewann später den Wettbewerb.

Doch viel hat sich seither geändert. Badalona hat einen neuen Trainer und einige neue Spieler. Das hoch gelobte Talent Ricky Rubio ist verletzt, Rudy Fernandez ist in die NBA gewechselt. Wie Alba konnte Badalona bislang nur eines von drei Europaligaspielen gewinnen. Dem Sieg gegen den jetzigen Tabellenletzten Ljubljana folgten Niederlagen in Rom und gegen Istanbul. Badalona ist damit ein direkter Konkurrent für Alba im Kampf um Platz vier in der Sechsergruppe, der noch den Einzug in die nächste Runde bedeutet. Derzeit ist Alba wegen der deutlich schlechteren Korbdifferenz Fünfter hinter den Spaniern.

Patrick Femerling wird gegen Badalona noch fehlen

„Das ist eines der wichtigsten Spiele“, sagt Trainer Luka Pavicevic. „Vier Teams in der Gruppe sind stärker als wir. Wir und Ljubljana sind nicht schlecht, aber wir müssen hart kämpfen, um unter die ersten vier zu kommen.“ Druck und Stress sind Pavicevic trotz der Pleite in Vitoria und dem Schlüsselspiel gegen Badalona nicht anzumerken. Er lacht und wirkt entspannter als sonst. Wie lange sein Team gebraucht habe, um dieNiederlage zu verarbeiten? „Welche Niederlage?“, fragt Pavicevic unschuldig und lässt sich nur entlocken, „dass wir bereit sind für das nächste Spiel.“ Julius Jenkins werde nach seiner Handverletzung helfen „so lange er kann“, für Patrick Femerling hingegen kommt ein Einsatz zu früh.

Jenkins wirkte in den letzten Tagen so locker wie sein Trainer. „Ein Sieg wäre ein großer Schritt“, sagt er. Das Debakel der vergangenen Woche, bei dem er nur Zuschauer war, stecke nicht mehr in den Köpfen. Jenkins ist überzeugt, dass die Pleite keine Nachwirkungen haben wird. „Wir sind Profis, wir haben immer Selbstvertrauen.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar