Ex-Herthaner verletzt : Arne Friedrich fällt lange aus

Vor der Saison wechselte er von Hertha BSC nach Wolfsburg, jetzt fehlt Nationalverteidiger Arne Friedrich wegen eines Bandscheibenvorfalls. Kauft der VfL noch nach? An Diego ist der Klub derweil weiter dran.

Ex-Herthaner in Wolfsburg: Cicero und Arne Friedrich. Auf Friedrich muss der VfL jetzt erst einmal verzichten.
Ex-Herthaner in Wolfsburg: Cicero und Arne Friedrich. Auf Friedrich muss der VfL jetzt erst einmal verzichten.Foto: ddp

Der VfL Wolfsburg unternimmt laut italienischen Medien einen neuen Versuch bei Diego, muss aber längere Zeit auf Neuzugang Arne Friedrich verzichten. Der Nationalspieler muss am Donnerstag wegen eines Bandscheibenvorfalls in München am Rücken operiert werden. Wie lange der 31 Jahre alte Abwehrspieler ausfällt, ist noch unklar und dürfte sich frühestens am Donnerstag entscheiden. „Ich werde jedenfalls alles dafür tun, dass ich so schnell wie möglich wieder bei der Mannschaft bin“, wird Friedrich in einer Mitteilung des VfL vom Dienstag zitiert.

Der ehemalige Berliner hatte bereits beim 1:2 zum Bundesliga-Auftakt bei Bayern München aufgrund seiner Rückenprobleme pausiert. „Wir haben versucht, die Probleme durch Behandlungen in den Griff zu bekommen. Aber die weitere Entwicklung der Beschwerden hat gezeigt, dass eine Operation leider unumgänglich ist. Dies haben mehrere Ärzte bestätigt“, sagte Friedrich.

Nach der Verletzung des WM-Stars, der zusammen mit Zwölf- Millionen-Euro-Neuzugang Simon Kjaer fest für die Innenverteidigung eingeplant war, dürfte sich ein möglicher Verkauf von Andrea Barzagli endgültig zerschlagen haben. Dem Italiener hatte nach den Verpflichtungen Kjaers und Friedrichs die Ersatzbank gedroht. Ob der VfL wegen Friedrichs Ausfall einen weiteren Verteidiger holt, ist noch unklar.

Zumindest soll der Club aber sein Angebot für die Verpflichtung des brasilianischen Mittelfeldstars Diego von Juventus Turin nun doch erhöht haben. Wie die Online-Ausgabe der „Gazzetta dello Sport“ am Dienstag meldete, biete der Bundesligist für den Ex-Bremer jetzt die vom italienischen Rekordmeister geforderte Ablösesumme von 20 Millionen Euro. Auch der italienische Pay TV-Sender „Skysport 24“ berichtete von einer Wiederaufnahme der Verhandlungen.

Beim VfL wollte man sich zu den erneuten Spekulationen nicht äußern. „Ich werde das nicht mehr kommentieren“, sagte VfL-Manager Dieter Hoeneß. In der vergangenen Woche schien der Wechsel des 25- Jährigen bereits endgültig gescheitert. Damals erklärte Hoeneß die Verhandlungen für beendet, nachdem Juve-Coach Luigi Del Neri den vor einem Jahr von Werder Bremen gekommenen Brasilianer als unverzichtbar für Juve bezeichnet hatte. Italienischen Medienberichten zufolge sollen die Niedersachsen außerdem nur 13 Millionen Euro für Diego geboten haben, was den Turinern zu wenig sei. (dpa)

15 Kommentare

Neuester Kommentar