Ex-Nationalspieler Hinkel hört auf : Mach's gut, alter Cowboy!

Andreas Hinkel, ehemaliger Nationalspieler, junger Wilder und Nutella-Boy, beendet mit 30 Jahren seine Profikarriere. Hat der "Nutella-Fluch" sein nächstes Opfer gefordert?

von
Nicht mehr am Ball: Ex-Nationalspieler Andreas Hinkel beendet seine Karriere mit 30 Jahren.
Nicht mehr am Ball: Ex-Nationalspieler Andreas Hinkel beendet seine Karriere mit 30 Jahren.Foto: dpa

Nach Arizona will er nicht mehr. Andreas Hinkel hat seine Karriere als Fußballprofi beendet, weil er keinen Vertrag mehr gekriegt hat. Zumindest keinen langfristigen und keinen in Deutschland. "Viele Spieler brechen noch mal in ein Abenteuer nach China, Katar oder die USA auf. Das wollte ich nicht", erklärte der 30-Jährige.

Dabei war es mal sein großer Wunsch, irgendwann über den großen Teich zu düsen. In der Nutella-Werbung sang Hinkel im weißen Cowboy-Kostüm mit der Countryband Truck Stop: "Arizona, Arizona, alles klar. Alle wollen in den Westen, war’n im Traum schon immer da."

Verschwörungstheoretiker könnten im "Nutella-Fluch" den Grund für den Karriereknick sehen. Ob Kevin Kuranyi, Benjamin Lauth oder Arne Friedrich – sie alle blieben hinter den Erwartungen zurück. Wer von der Schokocreme naschte, schien sich früher oder später die Butter vom Brot nehmen zu lassen.

Doch Andreas Hinkel, Titelsammler in Sevilla und Glasgow, ist das Opfer der Welle geworden, die ihn einst nach oben gespült hat. Als der Jugendstil im deutschen Fußball vor rund zehn Jahren in Mode kam, war der junge Hinkel einer der Nutznießer. Auf alte Cowboys wie ihn setzen die Klubs nun nicht mehr.

Video: Fast so lieblich wie Heintje - Andreas Hinkels größter Hit

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben