Ex-Spieler von Hertha BSC : Lewan Kobiaschwili neuer Verbandschef in Georgien

Ex-Hertha-Kapitän Lewan Kobiaschwili wurde zum neuen Präsidenten des georgischen Fußballverbandes gewählt. Der 38-Jährige setzte sich in einer knappen Entscheidung durch - und hat große Pläne.

Gefeiert: Lewan Kobiaschwili nach der erfolgreichen Wahl zum georgischen Verbandspräsidenten.
Gefeiert: Lewan Kobiaschwili nach der erfolgreichen Wahl zum georgischen Verbandspräsidenten.Foto: imago

Der frühere Bundesliga-Profi Lewan Kobiaschwili ist neuer Präsident des georgischen Fußball-Verbandes. Bei den Wahlen am späten Samstagabend in Tiflis setzte sich der 38-Jährige knapp gegen Rewas Arweladse durch. Von 33 Stimmen fielen 18 auf Kobiaschwili, für Arweladse, der in den Neunzigern unter anderem für den 1. FC Köln spielte, stimmten 15 Delegierte.

„Das ist ein sehr emotionaler Moment in meinem Leben“, sagte Kobiaschwili nach der Wahl. „Ich bin mir sicher, dass der georgische Fußball besser werden kann.“ Kobiaschwili spielte von 1998 fünf Jahre lang für den SC Freiburg, wechselte dann zum FC Schalke 04, ehe sich der einstige Defensivspieler von 2010 bis zum Karriereende Hertha BSC anschloss. Zum Abschluss der EM-Qualifikationsgruppe D trifft Georgien am 11. Oktober in Leipzig auf Deutschland. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar