Exklusiv

Exklusiv-Interview : DOSB-Chef Hörmann bedauert Gaucks Sotschi-Absage

Alfons Hörmann erklärt im Tagesspiegel-Interview, dass er sich eine Verlegung der Fußball-WM 2022 in den Herbst wünscht. Zudem möchte der neue DOSB-Präsident Kritiker Robert Harting stärker einbinden.

Mit den Größten am Ball. In seinem neuen Amt als DOSB-Präsident trifft Alfons Hörmann (r.) auf die wichtigsten Entscheidungsträger der internationalen Sportpolitik. Bei der Geburtstagsfeier des neuen IOC-Präsidenten Thomas Bach interessierte er sich mit dessen Vorgänger Jacques Rogge (l.) für den neuen WM-Fußball.
Mit den Größten am Ball. In seinem neuen Amt als DOSB-Präsident trifft Alfons Hörmann (r.) auf die wichtigsten Entscheidungsträger...Foto: dpa

Der neue Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes bedauert das Fernbleiben von Bundespräsident Joachim Gauck bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi. „Das ist schade“, sagte Alfons Hörmann dem Tagesspiegel am Sonntag, „weil ich mit Bundespräsident Köhler 2006 einen Tag in Turin unterwegs war und weiß, wie motivierend das für die Sportler und Trainer war.“

Er könne die Entscheidung verstehen, "aber ich kann die mindestens genauso gut verstehen, die hinfahren". Hörmann fordert vom Internationalen Olympischen Komitee ein neues Nachdenken über die Vergabe von Olympischen Spielen und kritisiert die Veranstalter von Sotschi. 

„Die Vergabekriterien sagen nicht, dass man 40 Milliarden Euro ausgeben muss, um Olympische Winterspiele zu veranstalten.“ Die Diskussionen um Sotschi und die Fußball-WM in Katar hätten auch das Nein für die Münchner Olympiabewerbung beeinflusst. Plötzlich sei Sotschi „auf den Chiemsee transferiert worden“.

Falls die Fußball-WM 2022 in Katar nicht im Sommer stattfindet, wünscht sich Hörmann aufgrund der Olympischen Winterspiele im Februar 2022 einen Termin im Herbst oder später. "Unter vielen schlechten Varianten wäre das die am ehesten akzeptable."

Zudem will neue DOSB-Präsidenten den Verbandskritiker und Diskus-Olympiasieger Robert Harting einbinden, den er zuletzt zum Gespräch getroffen hat. "Mit jedem Gespräch mit einem Querkopf gewinnst du wertvolle Erkenntnisse", sagte Alfons Hörmann.

Das komplette Interview lesen Sie am Sonntag in der gedruckten Ausgabe des Tagesspiegel.

0 Kommentare

Neuester Kommentar