Sport : Fakten: Daei schießt Iran zum Sieg und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Uefa gibt Protest statt

Die Europäische Fußball-Union (Uefa) hat dem Protest des FC Tirol gegen die Wertung des am Mittwoch gegen Lok Moskau mit 0:1 verlorenen Champions-League-Qualifikationsspiels stattgegeben. Der Kontroll- und Disziplinar-Ausschuss beschloss in Nyon eine Neuansetzung des Rückspiels. Der Grund: Referee Mario van der Ende (Niederlande) hatte Lok-Spieler Pimenow zwei Mal die Gelbe Karte gezeigt, statt ihn vom Feld zu stellen.

Daei schießt Iran zum Sieg

Ali Daei von Hertha BSC hat Iran in der zweiten Qualifikationsrunde zur Fußball-Weltmeisterschaft 2002 zum ersten Sieg verholfen. Daei war am Freitag in Teheran zweifacher Torschütze beim 2:0-Sieg gegen Saudi-Arabien. Er verwandelt in der 54. Minute einen Elfmeter und traf zehn Minuten später erneut.

Ohne Geld wird boykottiert

Australiens Fußballnationalspieler haben dem Verband mit einem Boykott für das anstehende Spiel gegen Welt- und Europameister Frankreich gedroht. Nach dem dritten Platz beim Konföderationen-Cup schuldet der Verband seinen Spielern noch insgesamt 1,2 Millionen Mark an Prämien.

Lauda nun auch Teamchef

Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Niki Lauda ist in Personalunion Sportdirektor und Teamchef bei Jaguar. Er tritt damit die Nachfolge des entlassenen Bobby Rahal an, dem der Versuch, Jaguar-Pilot Eddie Irvine als Ersatz für den Mönchengladbacher Heinz-Harald Frentzen bei Jordan unterzubringen, zum Verhängnis wurde.

Michael Schumacher testet nicht

Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher hat nach seinem Trainingsunfall von Mugello alle weiteren Tests vor dem Großen Preis von Belgien in Spa abgesagt. Obwohl der Ferrari-Pilot bei dem Aufprall mit rund 150 km/h unverletzt geblieben war, reiste der 32-Jährige in die Schweiz zurück. Er wird auch nicht an einem Benefiz-Fußballturnier in Italien teilnehmen. Das Auto war so stark beschädigt worden, dass ein weiterer Einsatz nicht mehr möglich war.

Poensgen künftig auf Honda

Katja Poensgen wird auch künftig in der Motorrad-Weltmeisterschaft fahren. Die Heppenheimerin, einzige Frau in der WM, fährt ab dem Großen Preis von Portugal in Estoril am 9. September eine Honda TSR. Sie unterschrieb einen Vertrag beim britischen Shell Advance Team, der auch für 2002 gilt.

Becker nur mit Schau-Auftritt

Boris Becker wird sich bei den US Open mit einem Gastauftritt begnügen. Beim letzten Grand-Slam-Turnier dieses Jahres, das am Montag in New York beginnt, wird der dreimalige Wimbledonsieger nach dem Damen-Finale am 8. September ein Einlagespiel gegen seinen einstigen Rivalen John McEnroe bestreiten.

Alle Boote in den Finals

Die deutschen Kanuten haben für ein Novum in der 63- jährigen WM-Historie gesorgt. Bei den 31. Weltmeisterschaften in Posen gestalteten sie die Vorrennen zu einem unaufhaltsamen Triumphzug in die Finals. Erstmals stehen alle 18 DKV-Boote in WM-Endläufen über 500 und 1000 m.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben