Sport : Fakten: Deutschland spielt in Münster und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Die deutschen Volleyball-Frauen spielen bei der Weltmeisterschaft 2002 als Gastgeber in der Vorrunden-Gruppe A in Münster. Die WM wird vom 30. August bis 15. September erstmalig mit 24 Teams in acht deutschen Städten ausgetragen. Die vier Vorrunden- Gruppen spielen in Münster, Schwerin, Dresden und Leipzig, die zweite Runde wird in Bremen, Stuttgart und Riesa ausgetragen, das Viertelfinale in Bremen und Stuttgart, die Finalrunde in Berlin.

Thorpe in Australien vorn

Der dreimalige Olympiasieger Ian Thorpe ist in Australien zum Schwimmer des Jahres gewählt worden. Der 18-Jährige wurde zum zweiten Mal hintereinander ausgezeichnet. Thorpe war bei den Spielen in Sydney mit drei Gold- und zwei Silbermedaillen der erfolgreichste australische Schwimmer seit Shane Gould 1972 in München.

Baumann startet nicht

Dieter Baumann wird beim Hannover-Marathon am 6. Mai nicht über 10 Kilometer an den Start gehen. Entsprechende Überlegungen über eine Teilnahme des wegen Dopings gesperrten Olympiasiegers von 1992 sind zu den Akten gelegt. Die Entscheidung über eine Startgenehmigung des 36 Jahre alten Tübingers für den Hamburg-Marathon am 22. April fällt das Landgericht Darmstadt am kommenden Mittwoch. Baumann ist international bis Januar 2003 gesperrt.

Duffner fliegt 219,5 Meter

Christof Duffner hat im Training zum Skiflug-Weltcup in Planica die Tagesbestweite erzielt. Der 29-Jährige vom SC Schönwald kam auf 219,5 m und flog damit so weit wie noch kein deutscher Skispringer vor ihm. Weltmeister Martin Schmitt hatte vor zwei Jahren in Planica 214,5 m geschafft. Den inoffiziellen, vom Weltskiverband nicht anerkannten Weltrekord hält der Österreicher Andreas Goldberger mit 225 m.

Zu viel Alkohol

Der Deutsche Tischtennis-Bund hat Thomas Keinath aus dem Nationalkader ausgeschlossen. Der 23-Jährige vom Bundesligaletzten TTC Fulda-Maberzell wird laut Cheftrainer Dirk Schimmelpfennig "übertriebener Alkoholkonsum beim Abschlussabend der deutschen Meisterschaften" Anfang März in Böblingen vorgeworfen".

Fußball-Präsident in U-Haft

Der unter Betrugsverdacht stehende Frantisek Chvalovsky, Präsident des tschechischen Fußball-Verbandes, ist in Untersuchungshaft genommen worden. Zuvor hatte der Verband dem 47-Jährigen trotz der Anschuldigungen das Vertrauen ausgesprochen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, mehrere Unternehmen mit Kreditbetrügereien um 36 Millionen Mark geschädigt zu haben. Chvalovsky bestreitet die Vorwürfe.

Kein EM-Fußball im Pay-TV

Ein Einspruch der Europäischen Fußball-Union (Uefa) gefährdet den Vertrag über 225 Millionen Mark von ARD/ZDF mit der Kirch-Gruppe über die Fußball-WM 2002. Die Uefa hat nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ARD und ZDF untersagt, Spiele der EM 2004 in Portugal für Live-Übertragungen an Kirchs Pay-TV-Sender Premiere World zu verkaufen.

Keine Ligaspiele am Jahrestag

Der argentinische Fußball-Verband hat alle für den 25. Jahrestag des Militärputsches vom 24. März 1976 geplanten Ligaspiele abgesagt. Der Verband reagierte damit auf Bitten von Menschenrechtsgruppen. Der Jahrestag solle "ausschließlich der Erinnerung an die tragischen Ereignisse und die Folgen" gewidmet bleiben, hieß es in dem Aufruf der Menschenrechtsgruppen.

600 000 Mark für Edelreservist

Fußball-Profi Salif Keita von Hannover 96 zählt in der 2. Bundesliga zu den Großverdienern. Nach Angaben der "Bild-Zeitung" erhält der 25 Jahre alte Stürmer aus dem Senegal im Jahr rund 600 000 Mark Gehalt. Der Edelreservist wurde in der laufenden Saison erst sechs Mal von Horst Ehrmantraut eingesetzt. Der Betrag setzt sich zusammen aus dem monatlichen Salär von 30 000 Mark, einer Auflaufprämie von 8000 Mark (20 Spiele garantiert) und eine Einmalzahlung von 150 000 Mark für den Dreijahresvertrag.

Gögele nur im Mittelfeld

Golf-Profi Thomas Gögele startete bei der "Madeira Island Open" mit einer Par-Runde von 72 Schlägen auf dem schwierigen Gebirgsplatz des Santo da Serra- Golfclub. Damit rangierte der 30-jährige Augsburger, der für den brandenburgischen GC Semlin startet, als einziger Deutscher unter 144 Teilnehmern zunächst nur auf dem 69. Rang. Die Führung nach der ersten der vier Runden teilen sich der Ire Des Smyth und der Engländer Malcolm MacKenzie mit 66.

Straßburg bekommt Punkte zurück

Der französische Fußball-Verband hat die Strafe gegen Racing Straßburg nach dem Skandalspiel im Dezember abgeschwächt. Der Verband gab dem Tabellenletzten nach Protesten des Klub-Präsidenten die abgezogenen drei Punkte zurück, beharrt aber auf 30 000 Mark Geldstrafe. Das Spiel wurde abgebrochen, weil der Schiedsrichter von einem Gegenstand getroffen worden war.

0 Kommentare

Neuester Kommentar