Sport : Fakten: DLV-Sperre nur bis Donnerstag und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Das Council des Leichtathletik-Weltverbandes (IAAF) hat am Montag in Lissabon acht deutsche Läufer wegen ihres Starts gegen den wegen Dopings gesperrten Dieter Baumann bis einschließlich Donnerstag gesperrt. Angesichts der kurzen Sperre verzichtet der Deutsche Leichtathletik-Verbandes (DLV) auf zuvor für den Fall eines härteren Urteils in Aussicht gestellte juristische Schritte, zumal die Sperre auch den Auftakt der Freiluft-Saison nicht tangiert.

Lazio-Aktie verliert

Die 0:2-Niederlage vom Wochenende gegen den FC Bologna ist dem Italienischen Fußballmeister Lazio Rom teuer zu stehen gekommen. Da der Tabellendritte den Anschluss an Spitzenreiter AS Rom und Verfolger Juventus Turin verlor, rutschte die Lazio-Aktie an der Börse um 7,09 Prozent und kostete damit nur noch 2,7 Euro.

Hansa drohen Konsequenzen

Die Verbal-Attacken von Hansa-Trainer Friedhelm Funkel nach dem 0:1 bei Hertha BSC könnten ein Nachspiel haben. Volker Roth, Vorsitzender des DFB-Schiedsrichterausschusses, droht Hansa laut dem "Kicker" Konsequenzen an. Schiedsrichter Jürgen Aust hatte kurz vor dem Siegtreffer der Herthaner die Einwechslung von Timo Lange nicht erlaubt, was Funkel von "Benachteiligung" und "Betrug" sprechen ließ.

Daums Lizenz bestätigt

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat am Montag dem türkischen Erstligisten Besiktas Istanbul bestätigt, dass dessen neuer Trainer Christoph Daum im Besitz einer gültigen DFB-Trainerlizenz ist. Die Türken hatten per Fax beim DFB in Frankfurt (Main) nachgefragt, ob der in Deutschlands des Kokain-Konsums überführte Coach nach wie vor diese Lizenz besitze.

Vuckovic Triathlet des Jahres

Stephan Vuckovic (Witten) und Christiane Soeder (Remscheid) wurden zu den Sportlern des Jahres der Deutschen Triathlon-Union gewählt. Vuckovic wurde Zweiter bei den Olympischen Spielen, Soeder hatte bei der Duathlon-WM Bronze gewonnen und setzte sich gegen Olympia-Teilnehmerin Joelle Franzmann und Nicole Leder durch.

Neues von Maradona

Diego Maradona hat die Funktionäre der Uefa wegen ihrer Entscheidung im Fall Raul scharf kritisiert. "Die Uefa-Direktoren haben selbst nie Fußball gespielt. Sie sind so weit von der Praxis entfernt, dass sie glauben, der Ball ist ein Ufo. Es ist Zeit, dass man sie alle rausschmeißt", sagte der Argentinier. Die Uefa-Disziplinar-Kommission hatte Stürmerstar Raul von Real Madrid wegen seines vom Schiedsrichter nicht geahndeten Handtores im Spiel gegen Leeds United (3:2) nachträglich für ein Spiel gesperrt und mit einer Geldstrafe in Höhe von 25 000 Mark belegt.

Fahrstuhlpanne ohne Folgen

Eine Fahrstuhlpanne, von der in Toronto Mitglieder des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) betroffen waren, wird "absolut keine Folgen" für die Olympia-Bewerbung Torontos haben. Das bekräftigte Hein Verbruggen, der Vorsitzende der IOC-Prüfungskommission, nach einem Bericht der kanadischen Tageszeitung "Globe and Mail". Mehrere IOC-Mitglieder waren auf dem Weg zu einer Pressekonferenz über die Chancen Torontos als Ausrichter der Spiele 2008 im Hotellift stecken geblieben. Erst nach einer Stunde konnten sie aus der misslichen Lage befreit werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar