Sport : Fakten: Erneut Dopingfälle in Italien und weitere Nachrichten

weitere Nachrichten

Italiens Fußball hat zwei neue Dopingfälle. Stefano Torrisi vom Erstligisten AC Parma sowie ein noch nicht benannter Profi des AS Bari wurden positiv getestet. Bei Torrisi wurde ein erhöhter Nandrolon-Wert festgestellt, in der Probe des Bari-Spielers wurden Spuren eines entzündungshemmenden Medikamentes gefunden. Baris Mannschaftsarzt Alfonso De Nicola erklärte allerdings, dass der Spieler seines Klubs die Einnahme des Medikaments gemeldet habe.

Boxverband ändert seinen Namen

Deutschlands Box-Amateure kämpfen künftig unter neuem Namen. Der Verbandstag des Deutschen Amateur-Boxerbandes (DABV) beschloss seine Umbenennung in Deutscher Boxsport-Verband (DBV). Rechtswart Klaus Beckmann begründete Entschluss mit missverständlichen Vergleichen in der Vergangenheit. Zum Präsidenten des Verbandes wurde der bisherige Sportwart Paul Forschbach gewählt. Der 71-Jährige löste Gerd Graf ab, der nicht wieder antrat.

Goellner und Behrend im Hauptfeld

Insgesamt 17 deutsche Tennisprofis spielen ab Montag bei den French Open in Paris, zehn Herren und sieben Damen. Zum Abschluss der Qualifikation schafften noch Marc-Kevin Goellner und Tomas Behrend den Sprung in das 128-köpfige Hauptfeld des zweiten Grand-Slam-Turniers in diesem Jahr. Goellner setzte sich in einem rein deutschen Duell 6:4, 3:6, 6:3 gegen Michael Kohlmann durch, Behrend bezwang den US-Amerikaner Cecil Mamiit 6:0, 6:2.

Guter Auftakt der Slalom-Kanuten

Die Kölnerin Evi Huss und Stefan Pfannmöller aus Halle haben beim Weltcup-Auftakt der Slalomkanuten im schweizerischen Goumois schon in der Qualifikation ihre Anwartschaft auf Medaillenplätze unterstrichen. Der Canadier-WM-Vierte Pfannmöller kam hinter dem Olympiadritten Juraj Mincik aus der Slowakei auf Rang zwei, Team-Weltmeisterin Huss wurde Dritte. Die bereits für die WM nominierte Jenny Apel aus Leipzig erreichte dagegen nicht das Finale.

Kramnik allein in Führung

Beim Schach-Turnier in der kasachischen Hauptstadt Astana hat Wladimir Kramnik wieder die alleinige Spitzenposition erobert. Der 25-jährige Profi-Weltmeister aus Moskau gewann in der fünften Runde gegen seinen Landsmann Alexander Morosewitsch und führt mit 4 Punkten das Feld an. Auf Platz zwei rangierte der Weltranglisten-Erste Garri Kasparow (Russland), der gegen den kasachischen Jungstar Darmen Sadwakasow nicht über ein Remis hinauskam.

Crams Bruder starb beim Laufen

Der Bruder des früheren Weltrekordläufers Steve Cram ist offenbar beim Joggen gestorben. Der 39-jährige Kevin Cram wurde bereits am vergangenen Dienstag von einem vorbeifahrenden Autofahrer in einem Außenbezirk des walisischen Cardiff gefunden und blieb an den ersten beiden Tagen danach unidentifiziert. Todesursache war wahrscheinlich Herzversagen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar