Sport : Fakten: Gehalts-Obergrenzen kontra Crash und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Der designierte DFB-Präsident Gerhard Mayer-Vorfelder hat sich für eine Gehalts-Reglementierung im Profifußball ausgesprochen. "Ich bin dafür, Gehaltsobergrenzen einzuführen. Damit es nicht irgendwann zum Crash kommt. Topspieler sollen weiter sehr gut verdienen - aber es kann nicht sein, dass jeder Bundesligaspieler mindestens eine Million Mark bekommt. Da sind Spieler dabei, die können mal geradeaus laufen", sagte der 68-Jährige. Er gehört einer Kommission an, die bis 2004 ein internationales Lizenzierungsverfahren beschließen soll.

Eishockey-Bund droht Desaster

Dem Deutschen Eishockey-Bund (DEB) droht vor der Weltmeisterschaft ein schwerer Schlag. Rückzahlungen von bis zu elf Millionen Mark an die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) könnten auf den Verband zukommen. Das Landgericht Kempten hat am 27. März ein Amtsverfahren angekündigt und festgestellt, dass der DEB ohne rechtmäßige Satzung arbeite und die Beitragszahlungen ohne Rechtsgrund wären. Dies wies DEB-Sportdirektor Franz Reindl zurück.

Gelbe Karte an Südkorea

Südkorea, das zusammen mit Japan die Fußball-WM 2002 ausrichtet, wurde vom Fußball-Weltverband Fifa verwarnt. Die Fifa-Inspektions-Delegation bemerkte Bauverzögerungen vor allem im südkoreanischen WM-Stadion Seogwipo. "Die Arbeiten sind weit hinter dem Plansoll. Die Zeit wird knapp", erklärte der italienische Delegationsleiter und Fifa-Vizepräsident Antonio Matarrese. Nun werden Zwischenreports verlangt. Insgesamt investiert Südkorea fünf Milliarden Mark in die WM-Infrastruktur.

Platini WM-Berater

Frankreichs Fußball-Idol Michel Platini wird die Planungen der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland als Berater unterstützen. Der Organisator der Fußball-WM 1998 in Frankreich soll in einem Kuratorium, dem Persönlichkeiten aus Sport und Politik angehören werden, seine Erfahrungen einbringen. Das kündigte Franz Beckenbauer, Chef des WM-Organisationskomitees, an.

Dopingmittel beschlagnahmt

Die Staatsanwaltschaft in Modena ermittelt gegen vier Rad-Profis und Funktionäre des Selle Italia-Pacific-Rennstalls wegen Dopings. Beim Giro-Etappensieger Chepe Gonzalez (32) und seinen kolumbianischen Landsleuten Freddy Gonzalez (26) und Ruben Marin (32) sowie beim Italiener Gianlucca Tonetti beschlagnahmte die Polizei Doping-Mittel. Den Profis drohen in Italien bis zu drei Jahre Haft und Geldstrafen von bis zu 100 000 Mark.

Stimmenfang mit Besuchsreisen

Im Wahlkampf um die Nachfolge von Juan Antonio Samaranch als Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ist der Südkoreaner Un Yong Kim aktiv geworden. Der 70-Jährige verspricht die Wiedereinführung der Besuchsreisen von IOC-Mitgliedern in die Olympia-Bewerber-Städte. Das war nach dem Bestechungsskandal um Salt Lake City abgeschafft worden.

Orden an Blau-Weiss-Präsidenten

Frank-Peter Muschiol, Präsident des Tennisclubs 1899 Blau-Weiss, erhält am Freitag das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Übergeben wird das Verdienstkreuz vom Berliner Sportsenator Klaus Böger. Muschiol wird für seine Verdienste um den Berliner und den Deutschen Tennissport geehrt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar