Sport : Fakten: Gladbach so gut wie durch und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Borussia Mönchengladbach hat nach gut zweijähriger Leidenszeit die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga so gut wie geschafft. Das Team von Trainer Hans Meyer kam am vorletzten Spieltag zu einem 2:2 (2:0) beim Konkurrenten SpVgg Greuther Fürth und kann vor dem abschließenden Heimspiel gegen den Chemnitzer FC bei drei Punkten Vorsprung sowie der um 17 Tore besseren Tordifferenz als Waldhof Mannheim nur noch theoretisch den Aufstieg verfehlen.

Anderlecht und Nantes Meister

Der FC Nantes in Frankreich und der RSC Anderlecht in Belgien haben sich einen Spieltag vor Saisonende die Meistertitel gesichert. Nantes gewann durch einen 1:0 gegen Absteiger AS St. Etienne die achte Meisterschaft, Anderlecht verteidigte seinen Titel durch ein 1:0 gegen den früheren Europapokalsieger KV Mechelen und ist bereits zum 26. Mal Belgiens Nummer eins.

Frankfurt ist Frauenmeister

Der 1. FFC Frankfurt ist zum zweiten Mal deutscher Frauenfußball-Meister. Die Hessinnen sicherten sich den Titel mit einem 5:0 (2:0)-Heimsieg über den SC07 Bad Neuenahr. Drei Spieltage vor dem Ende der Bundesliga-Saison hat die Mannschaft von Trainerin Monika Staab mit 48 Punkten einen uneinholbaren Vorsprung von zehn Zählern vor dem 1. FFC Turbine Potsdam.

Zweites WM-Stadion eröffnet

Südkorea hat das zweite neue Stadion für die Fußball-WM 2002 eröffnet. Zwei Wochen nach der Einweihung der Arena in Ulsan wurde mit einer Feierstunde und dem Auftaktspiel eines Neun-Länder-Jugendturniers das Stadion in Suwon, etwa 50 Kilometer südlich der Hauptstadt Seoul, in Betrieb genommen. Die Arena, die 43 188 Plätze hat, ist eines von zehn Stadien in Korea, in denen zwischen dem 31. Mai und dem 30. Juni 2002 WM-Spiele stattfinden.

Magdeburg und Flensburg patzen

Der SC Magdeburg hat erneut Schwächen gezeigt. Der Tabellenführer der Handball-Bundesliga kam am 36. Spieltag nicht über ein 24:24-Unentschieden gegen den THW Kiel hinaus. Doch auch Verfolger SG Flensburg-Handewitt gab beim 23:23-Remis gegen den VfL Gummersbach ebenfalls einen wichtigen Punkt ab.

Trinidad neuer Box-Champion

Felix "Tito" Trinidad, der ins Mittelgewicht aufgestiegene Profiboxer aus Puerto Rico, entthronte in der Nacht zum Sonntag vor 18 000 Zuschauern im ausverkauften New Yorker Madison Square Garden den Amerikaner William Joppy als Weltmeister nach WBA-Version durch technischen K. o. nach 2:25 Minuten der fünften Runde. Damit blieb der vorhergehende WM-Champion im Welter-, Superwelter- und Junior-Mittelgewicht auch in seinem 40. Kampf ungeschlagen und zählt zu den Größten in der Geschichte des Berufsboxens. Trinidad kassierte eine Börse von zehn Millionen Dollar.

Volleyballer verlieren erneut

Die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft hat auch das zweite Weltliga-Spiel gegen die USA verloren. Einen Tag nach der 1:3-Niederlage unterlag das Team von Bundestrainer Stelian Moculescu am Sonntag der amerikanischen Auswahl deutlich mit 0:3 (23:25, 22:25, 10:25).

Hecht kassiert Niederlage

Eine klare 1:4-Niederlage bei Colorado Avalanche kassierte der deutsche Eishockey-Nationalspieler Jochen Hecht im Team der St. Louis Blues zum Auftakt des Finales der Western Conference in der NHL. Der ehemalige Mannheimer ging im ersten Duell mit dem Vorrunden-Primus leer aus. Die zweite Begegnung findet in der Nacht zum Dienstag erneut in Denver statt. Im Finale des Ostens setzte sich Titelverteidiger New Jersey Devils gegen die Pittsburgh Penguins mit 3:1 durch und führt in der Best-of-seven-Serie ebenfalls 1:0.

Marathon auf dem Wasser

Daniel Schmiech vom ECST 2000 Raunheim ist der neue Deutsche Meister im Kajak-Einer der Männer über 40 km. Bei den 13. Deutschen Meisterschaften im Kanu-Marathonauf der Eider in Rendsburg sicherte er sich im Zielsprint vor Markus Ebbinghaus (Lünen) den Sieg. Titelverteidiger Steffen Burkhardt (Berlin) wurde Vierter. Der Titel im Einer-Canadier ging an Roman Bundz (Mannheim), im Einer-Kajak der Damen siegte Wiebke Pontzen (Berlin).

Richter ist der Stärkste

Bei den Einzelmeisterschaften im Kraftdreikampf war der 46-jährige Senior Andreas Richter vom SV Buch der stärkste Athlet. Er gewann im Superschwergewicht mit 780 kg überlegen den Titel. Seine Einzelleistungen: Hantel-Kniebeuge 290 kg, Bankdrücken 220 kg und Kreuzheben 270 kg. Weitere Berliner Meister wurden: Klasse bis 75 kg: Wolfgang Hökendorf (Siegfried Nordwest/460 kg); bis 82,5 kg: Dirk Rokohl (SNW/540 kg); bis 90 kg: Jörg Junge (AC Heros Berlin/462,5 kg); bis 100 kg: Sven Raskin (Takezo/690 kg); bis 110 kg: Martin Fischer (AC Heros Berlin/720 kg); bis 125 kg: Hendrik Pflug (ABC/692,5 kg).

0 Kommentare

Neuester Kommentar