Sport : Fakten: Kuerten droht mit Absage und weitere Nachrichten

weitere Nachrichten

Der French-Open-Sieger Gustavo Kuerten hat den Veranstaltern des Grand-Slam-Tennisturniers in Wimbledon (25. Juni bis 8. Juli) mit seiner Absage gedroht. Dem Brasilianer ist das Setzlistensystem der Engländer ein Dorn im Auge. "Wir sind unglücklich über dieses System. Es ist Zeit, dass sich etwas ändert", erklärte der Weltranglistenzweite. Kuerten und viele seiner Kollegen stört, dass in Wimbledon die Leistungen aus den vergangenen zwölf Monaten nicht berücksichtigt werden.

Poschners vierter Platzverweis

Der ehemalige Fußball-Bundesligaprofi Gerhard Poschner, bei Werder Bremen als Nachfolger für Andreas Herzog im Gespräch, ist bei seinem spanischen Klub Rayo Vallecano zum vierten Mal in dieser Saison vom Platz gestellt worden. Der 31-Jährige sah bei Rayos 1:2-Heimniederlage gegen Athletic Bilbao die Rote Karte. Poschner, der von 1987 bis 1998 für den VfB Stuttgart und Borussia Dortmund gespielt hatte, war in den vergangenen Spielzeiten kein einziges Mal des Feldes verwiesen worden.

Andreas Köpke gesperrt

Torwart Andreas Köpke vom Fußball- Zweitligisten 1. FC Nürnberg ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen unsportlichen Verhaltens zu einer Sperre von zwei Spielen bis einschließlich 30. April verurteilt worden. Der ehemalige Nationaltorhüter hatte am 16. April im Spiel beim VfL Osnabrück die Rote Karte gesehen, weil er den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand gespielt hatte. Für drei Spiele sperrte das Sportgericht - ebenfalls im schriftlichen Verfahren - Goran Milovanovic vom MSV Duisburg wegen Schiedsrichter-Beleidigung im Freundschaftsspiel bei Alemannia Aachen am 17. April.

27 Verletzte in Sevilla

Bei einem Massensturz auf der vollbesetzten Tribüne eines Fußballstadions in Sevilla sind die Zuschauer nur knapp einer Katastrophe entgangen. 52 Menschen wurden verletzt, als beim Lokalderby zwischen FC Sevilla und Betis Sevilla zahllose Besucher wie in einer menschlichen Lawine die Ränge hinabstürzten. 27 Zuschauer mussten mit Knochenbrüchen und Quetschungen in Krankenhäusern behandelt werden.

16-Jähriger durfte nicht heben

Der Einsatz eines B-Jugendlichen kostet den Gewichtheber-Bundesligisten Germania St. Ilgen höchstwahrscheinlich den Platz im Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Der Bundesverband Deutscher Gewichtheber (BVDG) bestätigte, wonach das Mitwirken des erst 16-Jährigen Erich Eichhorn (Geburtsjahr 1985) im Bundesliga-Duell bei der TSG Hassloch ein Verstoß gegen die Regeln war. Deshalb werden die von Eichhorn erzielten 72,0 Relativpunkte vom Ergebnis abgezogen. St. Ilgen fällt damit auf Platz zwei der Bundesliga Süd hinter Germania Obrigheim zurück.

Brite stibt beim Marathon

Der London-Marathon hat am Sonntag sein siebtes Todesopfer seit 1981 gefordert. Ein 33 Jahre alter Brite starb nach einem Kollaps, den er im Ziel erlitt. Dies bestätigte Renndirektor David Bedford, der frühere 10 000-m-Weltrekordler. Laut Bedford waren in sechs der sieben Fälle Herzattacken die Todesursache.

Schützen feiern Doppelsieg

Die deutschen Sportschützen haben mit zwei Siegen beim Weltcup-Auftakt in Atlanta erfolgreich Revanche für ihre Olympiapleite in Sydney genommen. Manfred Kurzer (Frankfurt/Oder) und Marko Schulze (Neufahrn) feierten einen Doppelsieg in der Konkurrenz Laufende Scheibe. Doppel-Weltmeister Kurzer lag mit 683,7 Ringen insgesamt 3,6 Punkte vor seinem Teamkollegen. Die 24-jährige Alexandra Schneider (Waldsee) hatte zuvor im Dreistellungskampf gewonnen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben