Sport : Fakten: Ronaldo gibt Comeback und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Nach über 17 Monaten hat der zweimalige Weltfußballer Ronaldo sein Pflichtspiel-Comeback gegeben. Im Erstrunden-Hinspiel des Uefa-Cups zwischen seinem italienischen Klub Inter Mailand und dem rumänischen Vertreter FC Brasov wurde der 24 Jahre alte Brasilianer beim Stand von 3:0 in der 63. Minute von Trainer Hector Cuper eingewechselt. Ronaldo hatte sich im April 2000 im italienischen Cup-Finale schwer verletzt.

Daum ab 23. Oktober vor Gericht

Der Prozess vor dem Koblenzer Landgericht gegen den ehemaligen Bundesliga-Trainer Christoph Daum wegen des illegalen Erwerbs von Kokain beginnt am 23. Oktober. Für den Prozess sind vorerst 19 Verhandlungstage bis zum 26. Februar 2002 vorgesehen. Daum war im vergangenen Jahr nach dem Nachweis des Drogen-Missbrauchs als Trainer bei Bayer Leverkusen entlassen worden und ist derzeit bei Besiktas Istanbul tätig.

AC Florenz vorerst gerettet

Der von der Pleite bedrohte AC Florenz ist vorerst gerettet. Das Gericht in Florenz stellte das Konkursverfahren gegen den italienischen Fußball-Erstligisten ein, berichtete die "La Gazzetta dello Sport" am Freitag. "Die momentane Zahlungsunfähigkeit ist nicht zwingend von Dauer", begründeten die Richter ihre Entscheidung. Zeitungsberichten zu Folge drückten den AC Florenz vor dieser Saison Verbindlichkeiten in Höhe von 330 Millionen Mark. "Jetzt werde ich die Angebote sondieren und den Klub verkaufen", kündigte Besitzer Vittorio Cecchi Gori an.

Rauswurf im Vertrag verankert

Trainer Eugen Hach vom Zweitligisten Alemannia Aachen hat mit einer außergewöhnlichen Vertragsvereinbarung für ein Novum im deutschen Fußball gesorgt. Der 41-Jährige hat eine Klausel akzeptiert, die seine Entlassung nach dem achten Spieltag möglich macht. Dies soll dann möglich sein, wenn die Alemannia zu diesem Zeitpunkt weniger als drei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz hat. Nach sechs Runden trennt Aachen davon nur die schlechtere Tordifferenz.

Bushs Rede beendet NHL-Spiel

US-Präsident George W. Bush hat mit seiner Rede vor dem Kongress am Donnerstagabend das Saisonvorbereitungsspiel der National Hockey League (NHL) zwischen den Philadelphia Flyers und den New York Rangers vorzeitig beendet. Als die Ansprache des Präsidenten nach der zweiten Drittelpause der Partie auf dem Video-Würfel des First Union Centers abgeschaltet wurde und die Partie fortgesetzt werden sollte, erhoben sich die 19 117 Fans und forderten lautstark die Fortsetzung der Übertragung. Auch die Spieler legten die Schläger zur Seite. Als der Präsident seine Rede nach 36 Minuten beendete, wurde von einer Fortsetzung des Spiels abgesehen. Es wurde mit 2:2 gewertet.

Ali besichtigt Unglücksort

Der frühere Box-Champion Muhammad Ali, der seit 1964 bekennender Moslem ist, hat vor den Trümmern des World Trade Centers in New York den Hinterbliebenen des Attentats und den Helfern Mut zugesprochen. "Wir können gar nicht sagen, wieviel uns dieser Besuch bedeutet hat", sagte Richard Sheirer, Direktor der New Yorker Rettungszentrale. Der 59-jährige Ali, der Parkinson im fortgeschrittenen Stadium hat, sagte erneut, dass der Islam eine Religion der Liebe und nicht des Hasses sei. "Wir sind entzürnt, dass manche Leute den Islam benutzen, um solch schreckliche Attentate durchzuführen", meinte Lonnie Ali, die für ihren geschwächten Mann sprach.

Rogge gegen Kampagne

IOC-Präsident Jacques Rogge hat sich gegen eine Kampagne für die Vergabe der Olympischen Sommerspiele 2012 an New York ausgesprochen. "Ich halte nichts von derartigen Spekulationen zum jetzigen Zeitpunkt", sagte der Belgier in Lausanne: "Bisher gibt es noch nicht einmal offizielle Bewerber, allen Verzichtserklärungen fehlt deshalb die Basis." Rogge bezog sich auf Aussagen von Roms Bürgermeister Walter Veltroni nach dem Terroranschlag auf die USA, wonach Rom den Platz für New York frei machen wolle, "wenn alle anderen Kandidaten das auch tun".

Thon fehlt in Freiburg

Fußball-Bundesligist Schalke 04 muss am Samstag beim SC Freiburg auf Routinier Olaf Thon verzichten. Der 35-Jährige zog sich im Abschlusstraining eine Verletzung im Sprunggelenk zu. Die genaue Diagnose stand noch aus. Mittelfeldspieler Sven Kmetsch steht dafür genauso wie Jiri Nemec nach überstandener Verletzung wieder im Aufgebot.

Danilow trainiert Volley Cats

Der Russe Sergej Danilow ist Nachfolger von Andrzej Niemczyk als Trainer des Volleyball-Bundesligisten Volley Cats. Der 43-Jährige, bis Ende 2000 drei Jahre Stützpunkt-Trainer in Dresden, ist ab sofort für vorerst ein Jahr zuständig für die Frauen der Volley Cats. Der 57-jährige Niemczyk hatte vor einer Woche überraschend beim Türkischen Meister Eczacibaci Istanbul einen Vertrag unterschrieben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar