Sport : Fakten: Runder Tisch zur Ausländerfrage und weitere Meldungen

weitere Meldungen

Einen Runden Tisch zur Lösung der Ausländerregelung hat der sächsische SPD-Fraktionschef Thomas Jurk vorgeschlagen. Neben den Innenministern sollen daran die Vertreter der Sportverbände, Ligen und Vereine teilnehmen, um mögliche Alternativen zu diskutieren. Jurk drängt gleichzeitig auf eine Rücknahme des Arbeitsverbots für Sportler aus Nicht-EU-Staaten in Sachsen. "Innenminister Hardraht hat dem sächsischen Sport ein klassisches Eigentor beschert", sagte er.

Gefälschte Pässe vom Verein?

Der Wirbel um die Passaffäre beim französischen Fußball-Erstligisten AS St. Etienne spitzt sich zu. Die gefälschten Papiere von zwei ausländischen Spielern soll der Verein den Profis selbst besorgt haben, um damit der Ausländerbeschränkung zu entgehen. Das behauptet der Brasilianer Alex Dias in der "Gazetta Esportiva" aus Sao Paulo. "St. Etienne legte mir einen portugiesischen Pass vor und ich habe ihn unterschrieben. Ich habe nie an der Echtheit dieses Dokumentes gezweifelt", erklärte der Südamerikaner.

Falscher Funktionär in Salt Lake City

Ein Betrug hält derzeit den US-Geheimdienst CIA in der Olympiastadt Salt Lake City in Atem. Ein falscher Olympia-Funktionär, der sich als Chef de Mission des russischen Teams ausgab, hat fünf Banken um umgerechnet 207 000 Mark betrogen. "Wir sind in Alarmbereitschaft", erklärte Michael Fithen, Agent im Olympiaeinsatz. Die Anzahl der verdeckt ermittelnden Beamten wurde stark erhöht. Der Mann hatte mit gefälschten Schecks Konten eröffnet und diese geleert, ehe die nicht gedeckten Einlagen auffielen.

Disqualifikation droht

Der Österreicherin Michaela Dorfmeister und ihren Marken-Kolleginnen droht nach dem Weltcup-Super-G in Haus im Ennstal die nachträgliche Disqualifikation. Weil die Skier der Marke Blizzard mutmaßlich nicht den gültigen technischen Bestimmungen entsprachen, zog der Kontrolleur des Internationalen Ski-Verbandes (FIS), Freddy Brubbacher aus der Schweiz, die Bretter ein und schickte sie zur Nachmessung an das Kontrollinstitut in Innsbruck.

Drei Spiele, drei Pleiten

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Herren hat das Vier-Länder-Turnier in Schweden als Letzter beendet. Gestern unterlag der Olympia-Fünfte in Malmö zum Abschluss mit 22:25 (12:16) gegen Frankreich und erlitt damit die dritte Niederlage im dritten Spiel. Neben dem starken Torhüter Henning Fritz (Magdeburg) überzeugte der Mindener Frank von Behren (7/2) als bester Werfer beim Verlierer. Für Frankreich traf Joel Abati (7/1) am häufigsten.

Siege für Hecht und Kölzig

Die deutschen Nationalspieler in der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL haben am Wochenende zwei Siege und eine Niederlage verbucht. Der Ex-Mannheimer Jochen Hecht gewann mit den St. Louis Blues bei den Los Angeles Kings mit 4:2. Der Titelanwärter bleibt souveräner Spitzenreiter der Central Division. Dank einer starken Torhüterleistung von Olaf Kölzig besiegten die Washington Capitals im Spitzenspiel der Southeast Division die Atlanta Trashers mit 4:1. Nationalstürmer Marco Sturm bezog mit den San Jose Sharks gegen die Nashville Predators eine 3:5-Heimniederlage.

Tour-Sponsor denkt an Rückzug

Ein halbes Jahr vor Beginn der 88. Tour de France (7. - 29. Juli) denken die Hauptsponsoren angesichts der anhaltenden Dopingdebatte über einen Rückzug oder eine Reduzierung ihres Engagements nach. "Wir sind vertraglich bis 2003 gebunden, doch wenn die Tour im Sommer 2001 so abläuft wie die beiden vorherigen, kommt für uns ein Weitermachen nicht in Frage", erklärte der Pressechef der französischen Großbank Credit Lyonnais, Nicolas Chaine. Nach Informationen der Zeitung "Journal du Dimanche" denkt auch der Automobil-Hersteller Fiat an einen Rückzug. "Alles, was über Doping und den Mangel an echten Lösungen gesagt wird, beginnt uns zu entmutigen", wird Fiat-Kommunikationschef Jean Rol-Tangu zitiert.

Dieter Hecking heuert in Lübeck an

Dieter Hecking wird neuer Trainer beim Regionalligisten VfB Lübeck. Der 36 Jahre alte Fußballlehrer, der derzeit den SC Verl betreut, übernimmt am 1. Juli das Amt beim VfB. Bis Saisonende ist Dirk Bremser Cheftrainer der Lübecker, er arbeitet unter Hecking dann wieder als Co-Trainer.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben