Sport : Fakten: Squash-WM und Masters abgesagt und andere Meldungen

andere Meldungen

Die Terroranschläge in den USA haben weiterhin Auswirkungen auf den Sportkalender. Nun wurden die für den 15. bis 21. Oktober in Melbourne geplanten Squash-Weltmeisterschaften und das Tennis-Doppel-Masters (7. bis 11. November) in Bangalor/Indien abgesagt. Einen Ersatztermin für die 750 000 Dollar teure Veranstaltung in Indien will die ATP in den nächsten Tagen bekannt geben.

Stuttgart will Leichtathletik-WM

Nach dem Verzicht Londons will sich auch Stuttgart um die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 bewerben. Berlin hatte gleichfalls Interesse bekundet, die Titelkämpfe auszurichten. Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, brachte München ins Gespräch, das 2002 vom 6. bis 11. August die Europameisterschaften ausrichtet. Weitere WM-Interessenten sind Sydney und Budapest.

Leichtathletik-EM in Göteborg

Die Leichtathletik-Europameisterschaften 2006 finden in Göteborg statt. Der WM-Ausrichter von 1995 setzte sich bei der Abstimmung mit 10:5 Stimmen gegen den Mitbewerber Barcelona durch, Austragungsort der Olympischen Sommerspiele 1992. Geplant sind die EM in der ersten August-Woche.

Malone in die Hall of Fame

Moses Malone ist in die Hall of Fame des US-Basketballs aufgenommen worden. Neben dem drittbesten Rebounder und fünftbesten Korbschützen aller Zeiten in der nordamerikanischen Profiliga (NBA) wurden die Trainer John Chaney und Mike Krzyzewski in die Ruhmeshalle berufen.

Zwei Dopingfälle im Motocross

Zwei Motocross-Piloten sind vom internationalen Motorrad-Verband wegen Dopings gesperrt worden. Im Urin des Italieners Andrea Bartolini wurde das anabole Steroid Nandrolon gefunden, er wurde für sechs Monate gesperrt und muss 3000 Dollar Strafe zahlen. Der Holländer Gert-Jan Van Doorn wurde mit Amphetamin erwischt und mit einem Bann für 18 Monate und einer Geldbuße von 1000 Dollar belegt.

Drei Millionen für Jubiläums-Hymne

Für eine standesgemäße Inszenierung seines 100-jährigen Bestehens 2002 wendet Spaniens Fußball-Rekordmeister Real Madrid für die Komposition einer Hymne drei Millionen Mark auf. 86 klassische Musiker bilden das Orchester, für den Gesang wurde der Startenor Placido Domingo verpflichtet.

Lange Pause für Birgit Prinz

Die Fußball-Nationalspielerin Birgit Prinz vom 1. FFC Frankfurt, gerade als "Fußballerin des Jahres" gekürt, fällt wegen eines Innenbandanrisses im Knie voraussichtlich drei bis vier Wochen aus. Damit fehlt die 23-Jährige den Hessinnen am Sonntag im Vorrundenspiel des erstmals ausgetragenen Uefa-Cups gegen College Sport Club/Armenien.

1. FC Union lässt Trio ziehen

Beim Fußball-Zweitligisten 1. FC Union sind drei Spieler nach erfolglosem Probetraining wieder verabschiedet worden. Es handelt sich um den Nigerianer Nwoso Kanu, Bruder des Arsenal-Stars Nwankwo Kanu,und die beiden Kroaten Dalibor Filipovic und Zoran Buinac. Der Brasilianer Daniel Teixeira, der Union mit 18 Toren zum Aufstieg verhalf, ist beim Drittligisten Eintracht Braunschweig derzeit nur zweite Wahl und deutete sein Interesse zur Rückkehr an.

Vordere Plätze beim Spartathlon

Beim Spartathlon, dem Ultralangstreckenlauf von Athen nach Sparta, belegten zwei Berliner Athleten vordere Plätze. Zweiter wurde bei den Männern über die 245 km lange Distanz Jens Lukas (LG Nord) in 24:41:51 Stunden. Der Sieger Valmir Nunes (Brasilien) benötigte 23:18:05. Bei den Frauen gewann Alzira Portela-Lario (Portugal/30:31:41). Dritte wurde Heike Pawzik (LG Nord) mit 34:41:28 Stunden.

Ariane Schießler bleibt Trainerin

Ariane Schießler bleibt Trainerin der Standard-Formationstänzer des TC Allround, Weltmeister von 1998. Auf Bitten des Berliner Landestanzsport-Präsidenten Franz Allert und der Mannschaft entschloss sie sich, doch noch eine Saison anzuhängen und die Formation auf die deutschen Meisterschaften am 20. Oktober in Sindelfingen vorzubereiten.

Mücke wahrt Titelchance

Stefan Mücke hat im 19. Lauf der Internationalen Deutschen Formel-3-Meisterschaft seine Titelchancen gewahrt. Mit dem dritten Platz hinter seinem Teamkollegen Markus Winkelhock und dem Briten Gary Paffett (alle Opel Siess Dallara) verkürzte er den Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Toshihiro Kaneishi (Japan/176 Punkte), der nur Siebenter wurde, von 27 auf 18 Punkte. Im 20. und letzten Lauf gehen die beiden Fahrer des Teams Mücke Motorsport aus Altglienicke aus der ersten Reihe auf die Piste. Mücke steht auf der Poleposition.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben